German (DE)German (DE)

Beliebte Seiten:

Visit California logo

California’s New Desert Monuments

Kaliforniens National Monuments in der Wüste

Entdecken Sie Schönheit, seltene Tierarten und absolute Ruhe in den drei neuesten Naturschutzgebieten Amerikas

Removed from Likes

Im Februar 2016 wurden drei neue National Monuments geschaffen, die zusammen knapp 7300 Quadratkilometer der kalifornischen Wüste schützen. Die Namen der Reservate spiegeln die Landschaft wider, die sie schützen: Sand to Snow, Mojave Trails, und Castle Mountains.

„Diese Projekte schützen wunderschöne Landschaften der Abgeschiedenheit, Inspiration und Freizeitbeschäftigung“, sagt David Myers, Executive Director der Wildlands Conservancy – eine Gruppe, die zusammen mit Kaliforniens U.S. Senatorin Dianne Feinstein unermüdlich daran arbeiteten, die Landschaften zu schützen. „Die National Monuments verbinden die Landschaft im Osten Kaliforniens von den San Bernardino Mountains, über den Joshua Tree National Park und bis hin zum Death Valley“, beschreibt Myers. Obwohl einige Teile bereits als Wüsten- oder Wildtier-Reservate geschützt waren, verbinden diese neuen National Monuments die kleineren Teile – und ihre empfindlichen Ökosysteme –  miteinander in einem großen Sicherheitsnetz. 

Jetzt haben Wüstenbewohner wie Dickhornschafe, Königsadler, Fransenfinger und Wüstenschildkröten nahezu 8000 geschützte Quadratkilometer, die sie ihr Zuhause nennen können.

 „Die National Monuments bieten für viele seltene und gefährdete Tierarten eine wichtige Verknüpfung von Lebensräumen“, sagt Myers. Jetzt haben Wüstenbewohner wie Dickhornschafe, Königsadler, Fransenfinger und Wüstenschildkröten nahezu 8000 geschützte Quadratkilometer, die sie ihr Zuhause nennen können.

Es könnte noch einige Jahre dauern, bis mehr Wege und Besucherzentren gebaut werden, aber es gibt trotzdem einige Möglichkeiten, diese einzigartigen und wunderschönen Landschaften zu erkunden. Bereiten Sie sich nur gut darauf vor. Nehmen Sie ausreichend Wasser und Snacks sowie genug Sonnenschutz, eine Mütze und wärmere Bekleidung mit. (Wenn die Sonne untergeht, kann es in den Wüsten überraschend kühl werden.) Denken Sie auch darüber nach, sich ein geländetaugliches Auto mit Allradantrieb zu mieten, um damit auf den holprigen, nicht asphaltierten Straßen zurecht zu kommen und vergessen Sie nicht noch mal zu tanken, bevor Sie weiterfahren. Planen Sie Ihre Route im Voraus und teilen Sie diese mit Ihren Freunden und Familien; Mobilfunknetz ist in diesen Reservaten schlecht bis nicht vorhanden. 

—Ann Marie Brown

 

Removed from Likes