German (DE)German (DE)

Beliebte Seiten:

Visit California logo

Marcia Eymann beschäftigt sich mit der Vergangenheit und der Gegenwart | Visit California

Marcia Eymann beschäftigt sich mit der Vergangenheit und der Gegenwart

Die Stadthistorikerin von Sacramento kennt alle Sehenswürdigkeiten aus der Zeit des Goldrausches, angesagte neue Spots und alles dazwischen

Removed from Likes

Während der Arbeitszeit lebt Marcia Eymann in der Vergangenheit: Sie studiert die dynamische Geschichte von Sacramento. Am Wochenende allerdings nimmt sie sich die Zeit für die genauso interessante Gegenwart der Stadt und ihrer lebhaften Straßenkunst und beneidenswerten kulinarischen Szene.

Sie findet, die Kombination aus Alt und Neu ist die perfekte Mischung.

„Sacramento ist eine Stadt mit sehr viel Geschichte, und die Community steht dahinter“, sagt Eymann, die als Stadthistorikerin im Sacramento History Museum und im Center for Sacramento History tätig ist. „Es gibt so viele Menschen hier, die eine Verbindung zu Sacramento haben, die sich über mehrere Generationen zieht. Es gibt einen starken Sinn für Tradition und Community.“

Eymann empfiehlt Besuchern, unbedingt die verschiedenen Aspekte der Hauptstadt Kaliforniens kennenzulernen – am besten zu Fuß. „Die Stadt kann sehr gut zu Fuß erkundet werden“, sagt sie. „Es gibt keine Hügel, und das Straßensystem aus dem Jahr 1848 ist aufgebaut wie ein Raster. Die Straßen sind nach Ziffern und Buchstaben benannt, weshalb es sehr einfach ist, sich zum orientieren.“

Es ist auch sehr einfach, ein grundlegendes Verständnis über die Gründungsjahre der Stadt zu entwickeln: „Im Sacramento History Museum gibt es jede Menge Informationen über Sacramento. Ich empfehle auch einen Besuch von Sutter's Fort, das direkt in der Nähe von Midtown liegt“, sagt sie. „Das Fort war die erste Siedlung in dieser Region, gegründet im Jahr 1839. Es war der Anfang von dem, was später Sacramento werden würde. Besuchen Sie auch den Old City Cemetery am Broadway. Es ist der älteste öffentliche Friedhof westlich des Mississippi River, und er ist wunderschön. Die erhöhten Gräber sind von Gärten umgeben, und der Friedhof sollte der erste Park von Sacramento werden. Hier sind Menschen aus aller Welt begraben, und viele von ihnen kamen aufgrund des Goldrausches nach Sacramento.“

Eymann schlendert gerne durch Midtown, einem Viertel, das ungefähr 12 mal 22 Quadratblocks umfasst und voller gemütlicher Cafés, eleganter Weinbars und Boutique-Läden ist. „Es macht immer Spaß, die R Street entlang zu spazieren. Hier gibt es wunderschöne Wandmalereien und großartige Restaurants.“ Auf dem Weg können Sie bei Iron Horse Tavern frühstücken, einem gemütlichen Gastropub benannt nach den Lokomotiven, die einst die R Street entlang fuhren. „Das pochierte Ei auf Hash Browns ist sehr lecker, und mein Mann liebt das French Toast.“

Eymann empfiehlt auch eine Tour durch das verborgene Viertel Sacramentos, das sieben Meter niedriger liegt als die Fußwege. „Die meisten Menschen wissen nicht, dass Sacramento die Straßen und Gebäude höher legen musste, weil es 1861 und 1862 schwere Überschwemmungen gegeben hatte. Daher sitzt Old Sacramento auf einem Schutzdamm. Die Underground Tours des Sacramento History Museum zeigen Ihnen die versteckten Gebäude, die Sie alleine nicht zu Gesicht bekommen würden“, sagt sie.

„Die Tour am Abend zeigt eine sehr bunte Version der städtischen Geschichte. In Sacramento ging es zur Zeit des Goldrausches sehr wild zu. Die Abendtour erzählt die Geschichte einer rauen Stadt mit viel Glücksspiel und Prostitution und wenig Recht und Ordnung.“  

Für das vollständige Erlebnis empfiehlt Eymann ein Farm-to-fork-Essen mit Ausblick auf den Sacramento River. „Die Leute sind immer überrascht von der Aussicht auf den Fluss in Old Town. Vom Balkon des Rio City Cafe aus haben Sie einen großartigen Ausblick. Oder gehen Sie an Bord des Flussboots Delta King, holen sich einen Drink und ein paar Snacks und genießen den Platz auf dem Deck. Abends können Sie die Lichter am Fluss sehen, und das ist sehr entspannend.“

FÜNF WEITERE FAVORITEN
Eymann empfiehlt Besuchern in Sacramento die folgenden Erlebnisse:

Besonderes Abendessen: The Waterboy in Midtown ist mein Lieblingsrestaurant für einen speziellen Anlass. Es besteht seit 1996 und das Essen ist hervorragend. Besitzer und Koch Rick Mahan unterstützt die kleinen Farmen in der Gegend. Das Menü ändert sich je nach Saison, aber die Zutaten sind immer qualitativ besonders hochwertig. Das Restaurant liegt an der Ecke Capitol und 20th, und durch die großen Fenster können Sie die Menschen draußen beobachten.

Bester Buchladen: Locals sagen, dass Time Tested Books auf der 21st Street DER Buchladen ist. Hier werden neue und gebrauchte Bücher verkauft. Den Laden gibt es seit den 1980ern. Die Besitzer lieben sowohl die Klassiker als auch Neuerscheinungen. Es finden viele Signierstunden und Lesungen statt, und im Angebot sind auch Schallplatten.

Bootsfahrt zum Sonnenuntergang: Einen der schönsten Sonnenuntergänge habe ich auf einem Boot auf dem Sacramento River gesehen. Bei einer Bootsfahrt sieht man, wie wunderschön der Fluss ist. Manchmal kann man sogar Seelöwen dabei beobachten, wie sie Lachs nachjagen. Hornblower bietet jeden Tag Fahrten vom Ufer in Old Sacramento an. Die Fahrt zum Sonnenuntergang ist sehr beliebt, aber es gibt auch tagsüber Fahrten.

Kunst: Das Crocker Art Museum gehört auf jede Besucherliste. Es ist das älteste Kunstmuseum im Westen der USA. Frau Crocker hat die private Familiensammlung der Stadt gespendet. Das wohl berühmteste Gemälde ist Sunday Morning in the Mines von Charles Nahl, das die Moral und die Verdorbenheit des Lebens in den Bergwerk-Camps darstellt. Im Museum gibt es einen Raum mit frühen Gemälden aus Kalifornien, auf denen Künstler ihre Wahrnehmung des amerikanischen Westens darstellten. Sie sind voller mythischer Symbolik. Ich gehe sehr gerne in das Originalgebäude des Museums, ein unglaublich schöner viktorianischer Bau, in dem die Crockers früher gelebt haben.

Ein Pint genießen: Sacramento ist bekannt für seine guten Brauereien, und die Track 7 Brewing Company ist eine meiner liebsten. Der ursprüngliche Standort am Curtis Park ist in der Nähe der alten Bahnschienen – daher stammt der Name. Drinnen sieht es aus wie in einer großen Lagerhalle. Hier werden die verschiedensten Biere hergestellt, und die Sorten ändern sich ständig. Die IPAs sind sehr beliebt.

Removed from Likes

Fotos von Reisenden

Verwenden Sie auf Instagram den Hashtag #VISITCALIFORNIA und wir teilen Ihren Trip auf unserer Seite.