Error message

Lingotek profile ID 4 not found.
The BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden
Harriot Manley/Sunset Publishing

MÄRZ

BNP Paribas Open

So nah, dass Sie den Filz auf den Tennisbällen erkennen können: Der Wettbewerb bei diesem zweiwöchigen Spitzenturnier im Indian Wells Tennis Garden bringt Sie hautnah an die besten Tennisspieler der Erde heran, wenn diese sich unter der Wüstensonne duellieren. Alljährlich strömen die Top-Spieler der Weltrangliste – Federer, Scharapowa, Williams, Nadal, Đoković – allesamt auf diese aufsehenerregende hochmoderne Anlage in der oasenähnlichen Stadt Indian Wells, die etwas südlich von Palm Springs liegt.

Vor der Kulisse der blassroten Santa Rosa Mountains im Westen und bei angenehm warmen Frühlingstemperaturen ist der Ort an sich schon ohne die Veranstaltung eine Reise wert. Doch der schicke Tenniskomplex, der in den letzten Jahren von seinem Besitzer Larry Ellison – bekannt durch sein IT‑Unternehmen Oracle – mächtig herausgeputzt wurde, ist auch der Austragungsort dieses Turniers, das allein deshalb sehenswert ist, weil man so unglaublich nah an die beeindruckenden Sportler herankommt. Das liegt vor allem daran, dass es neben den beiden großen, stadionähnlichen Plätzen auch mehr als ein halbes Dutzend kleinerer, intimerer Plätze gibt sowie eine Reihe von Übungsplätzen, die ebenfalls für Zuschauer zugänglich sind und wo die Sitze so nah am Spielfeld sind, dass Sie erkennen, welche Farbe das Gatorade hat, das Ihr Lieblingsspieler gerade trinkt – ganz zu schweigen von den gelegentlichen Flüchen, die Sie hören, wenn ein Linienrichter eine fragwürdige Entscheidung getroffen hat.

Nett an dieser erstklassigen Anlage ist auch das Restaurant der Kette Nobu, von dessen Fensterplätzen man Sicht auf das Spielgeschehen in Stadion 2 genießt, so dass Sie asiatische Fusionsküche futtern können, während Sie den Spielern beim Duell zuschauen. Während des Tennisturniers ist es den Fans – vor allem den kleinen – auch bei speziellen Autogrammstunden und anderen Veranstaltungen möglich, an die Sportler heranzukommen.