Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss VCW_SI_T5_Zoos&Aquariums_AquariumofthePAcific_TeddyFotiou_Flickr_1280x642_1
Teddy Fotiou/Flickr

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss

Vom Blätterdach das Regenwalds bis zu den leuchtenden Kelpwäldern, in denen sich Meeresbewohner tummeln, bieten Ihnen die zoologischen Gärten und Aquarien Kaliforniens unvergessliche Blicke auf erstaunliche Tiere in naturgetreuen Lebensräumen. Schauen Sie Riesenpandas zu, wenn Sie durch Miniaturwälder tapsen, bevor sie es sich mit einem Bambus-Snack gemütlich machen. Oder blicken Sie durch Unterwasserfenster, um den bedrohten Kalifornischen Seeottern beim Schwimmen und Tauchen zuzuschauen. Sie können leicht einen ganzen Tag in diesen herausragenden Attraktionen verbringen, von denen viele zusätzliche Sonderprogramme und Erlebnisse hinter den Kulissen anbieten. Die Einrichtungen sind nachfolgend von Süden nach Norden aufgeführt.

Giraffes at the San Diego Zoo
Giraffes at the San Diego Zoo

Spotlight: San Diego Zoo

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss vca_maps_sandiego
Sehen Sie seltene und gefährdete Tierarten

Ein Besuch in diesem weitläufigen Zoo im Balboa Park von San Diego ist mehr als nur eine Gelegenheit, Tiere aus aller Welt zu betrachten: Es ist...

Das Birch Aquarium in La Jolla
Dave Lauridsen

Birch Aquarium

Birch Aquarium
Erfahren Sie alles über die Unterwasserwelt des Pazifiks

Werfen Sie einen Blick auf über 5.000 Fische in mehr als 60 Habitaten des Pazifischen Ozeans, von den eisigen Gewässern des Nordwestens bis hin zu den tropischen Ökosystemen von Mexiko und darüber hinaus – im Birch Aquarium der Scripps Institution of Oceanography in La Jolla. Hoch auf einer Klippe mit Blick auf den Pazifik, 20 Minuten nördlich vom Zentrum San Diegos gelegen, bietet dieses Aquarium ein breites Spektrum an Meereslebewesen, von großen Walen über Leopardenhaie bis hin zu den bizarren Kleinen Fetzenfischen, einer Seepferdchenart. Über Korallenriffkolonien schimmern tropische Fische sowie Gemeine Perlboote und Rotfeuerfische. Gehen Sie am Streichelbecken im Außenbereich des Auquariums auf der Preuss Tide-Pool Plaza mit Seesternen, schwammartigen Seegurken und anderen Meeresbewohnern, die sich gerne in Strandnähe aufhalten, auf Tuchfühlung.

2019 wagte sich das Birch Aquarium mit seiner Ausstellung Seadragons & Seahorses in wissenschaftliches Neuland vor. Hier ist eines der ausgedehntesten Seepferdchenhabitate der Welt zu sehen, das dazu designt wurde, dem Großen Fetzenfisch die Fortpflanzung in Gefangenschaft zu erleichtern – etwas noch nie Dagewesenes. Es ist faszinierend, diesen unglaublich zarten, sich wellenförmig fortbewegenden Kreaturen dabei zuzusehen, wie sie neben Seepferdchen, Seenadeln und farbenprächtigen Kleinen Fetzenfischen miteinander interagieren – oder manchmal auch gar nicht miteinander interagieren, was ebenso interessant sein kann. Die winzigen Babyseepferdchen, die ebenfalls zu sehen sind, kamen alle im Aquarium zur Welt und Besucher haben die Möglichkeit, einen Blick in das erstklassige Meerestierzuchtprogramm des Birch Aquariums zu werfen.

Dank der Zusammenarbeit mit dem benachbarten Scripps Institution of Oceanography kann das Aquarium auch eine Vielzahl topaktueller wissenschaftlicher Entdeckungen präsentieren. Es ist tolle Art, den wunderschönen Ozean, der sich bis zum Horizont erstreckt, noch mehr schätzen zu lernen.

Was Sie vor Ihrem Besuch wissen sollten: Das Aquarium ist täglich von 9Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Sie können auf dem Gelände drei Stunden lang kostenlos Parken und die Parkzeit gegen eine kleine Gebühr verlängern. Übergroße Fahrzeuge sind auf dem Parkplatz nicht gestattet. Werfen Sie einen Blick auf den Tageszeitplan, wenn Sie bei Ihrem Besuch eine Fütterung oder ein besonderes Event erleben wollen. 

A lion cub at the San Diego Zoo Safari Park
San Diego Zoo Safari Park by Miller

San Diego Zoo Safari Park

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss vca_maps_sandiego
San Diego Zoo Safari Park
Finden Sie heraus, wo die wilden Kerle leben!

Wie auf einer Reise nach Afrika erleben Sie an einem Tag in diesem aufsehenerregenden Park einige der prächtigsten – und meistbedrohten – Tierarten der Welt ganz nah und in weitläufigen naturähnlichen Gehegen. Eine Tram-Fahrt führt Sie an Nashörnern, Gazellen, Giraffen und anderen Wildtieren vorbei, die sich frei in savannenähnlichen Auslaufflächen bewegen. Afrikanische Löwen spielen mit ihren Jungen in speziell angelegten Gehegen, die wie ein Teil des Ganzen erscheinen, in Wirklichkeit aber streng von den anderen (Beute-)Tieren abgeschirmt sind. Auch zu Fuß können Sie hier viel erleben: Auf dem erstaunlichen Tiger Trail sehen Sie zum Beispiel Sumatratiger aus der Unterwasserperspektive beim Baden!

Von einem Fesselballon oder einer sehr, sehr langen Seilrutsche (zip line) genießen Sie herrliche Aussichten auf den Park und seine Umgebung aus luftiger Höhe.

Wenn Sie noch näher an die Tiere des Parks herankommen möchten, empfehlen sich Besichtigungen, die hinter die Kulissen blicken, oder einzigartige Erlebnisse wie die Cheetah Safari, bei der Sie zuschauen können, wie diese bemerkenswerten Katzen Geschwindigkeiten von über 110 km/h erreichen. Spezielle Jungle Ropes Safaris sind eine tolle Möglichkeit für Ihre kleinen „Äffchen“, ein wenig Dampf abzulassen. Von einem Fesselballon oder einer sehr, sehr langen Seilrutsche (zip line) genießen Sie herrliche Aussichten auf den Park und seine Umgebung aus luftiger Höhe. Und wenn Sie einmal auf kalifornische Art einen Eindruck davon gewinnen möchten, wie es ist, eine Nacht im afrikanischen Busch zu verbringen, dann dürfen Sie bei den Roar & Snore Safaris („Brüll- und Schnarch-Safaris“) eine Nacht in einem großen Zelt (einige haben sogar Strom und Betten) auf einem Campingplatz mit Blick auf die „afrikanische Ebene“ verbringen.

Sie kommen gewiss wegen der Tiere, aber auch die Pflanzen sind äußerst sehenswert: Der Park verfügt über außerordentliche Anlagen, durch die Sie spazieren können. Besonders schön sind die Nativescapes Gardens, in denen hauptsächlich dürreresistente Arten wachsen, die an das trockene und sonnige Klima der Region angepasst sind. Gratisführungen werden am zweiten Samstag im April und Mai um 10 Uhr angeboten.

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss VCW_SI_T6_Zoos&Aquariums_LAZOO_vmiramontes_Flickr_1280x642
VMiramontes/Flickr

Los Angeles Zoo and Botanical Gardens

Los Angeles County
Los Angeles Zoo and Botanical Gardens
Hautnahe Begegnungen mit exotischen Tieren

Sie haben keine Zeit für eine Safari in Afrika oder einen Abenteuerurlaub auf dem Amazonas? Dann besuchen Sie doch einfach diese bemerkenswerte – und erstaunlich abwechslungsreiche – Attraktion im Griffith Park von L.A.! Erkunden Sie tropische Lebensräume im “Rainforest of the Americas” und beobachten Sie Schimpansen in einer natürlichen Umgebung aus Wasserfällen, Palmen und Felsen in “Chimpanzees of Mahale Mountains”, das von der weltberühmten Primatenforscherin Jane Goodall als eines der herausragenden Zoogehege der Welt gelobt wurde.

Im L.A. Zoo sind über 1.100 Tiere zu Hause, darunter auch Vertreter von 29 bedrohten Arten. Schauen Sie sich imposante Sumatratiger, tödliche Komodowarane und leuchtend orangefarbene Orang-Utans aus kurzer (aber sicherer) Entfernung an! In der kinderfreundlichen “California Condor Rescue Zone” erfahren Sie, wie der Zoo eine Schlüsselrolle bei der Rettung des Kalifornischen Kondors vor dem Aussterben gespielt hat. Und zum zoologischen gehört auch noch ein botanischer Garten mit mehr als 7.500 Einzelpflanzen.

Tipp: Reiben Sie sich die Nase mit einem Nashorn im “Indian Rhino Encounter” des Zoos!

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss AquariumPacific_TracieHall_FLickr_1280x642
Tracie Hall/Flickr

Aquarium of the Pacific

Aquarium of the Pacific
Meerestiere aus der ganzen Welt glänzen in diesem Juwel von einem Aquarium

Dieser weitläufige Komplex in Long Beach, der zu den weniger bekannten Attraktionen an der Küste von Los Angeles County gehört, stellt Meeresbewohner aus aller Welt zur Schau. Erwarten Sie keine kleinen quadratischen Glaskästen mit Kunststoffetiketten, auf denen kümmerliche Fischschwärme benannt sind – dieses Aquarium zählt zu den besten der Welt: mit gewaltigen raumhohen Fenstern, durch die Sie ganze Ökosysteme unter Wasser betrachten können. Treten Sie ein, um unter lebensgroßen Walmodellen zu spazieren, die von der Decke herabhängen, oder schauen Sie in eine zimmergroße, in grellen Neonfarben erstrahlende Korallenriffausstellung, in der sich bunte Fische tummeln! Die Ausstellungen gehen draußen weiter, wo es unter anderem ein Gehege mit Magellanpinguinen gibt, in dem Sie die lustigen Vögeln sowohl beim Schwimmen im Wasser als auch beim Watscheln an Land beobachten können. In Streichelbecken voller Geschöpfe der Gezeitenzonen dürfen Kinder die einheimischen Lebewesen vor der südkalifornischen Küste betrachten und sogar anfassen.

Zu den Sonderveranstaltungen gehören Gastvorträge zu Themen, die von der Erderwärmung bis zur Rettung von Meeresschildkröten reichen. Erkundigen Sie sich vorab nach den kostenlosen, für alle Altersgruppen geeigneten Freitagabendveranstaltungen um die Shark Lagoon des Aquariums, bei denen Sie Gelegenheit haben, dort harmlose Bambushaie und auch größere Arten sowie Rochen zu berühren. Das Nachtleben im Raum Long Beach wird beim monatlichen Nachttauchen des Aquarium für Teilnehmer ab 18 Jahren – mit Live-Bands, DJs und anderen Angeboten – um eine besondere Attraktionen bereichert.

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss VCW_D_PalmSprings_T5_ThieleC_LD_1280x642
Courtesy of The Living Desert

The Living Desert

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss vca_maps_deserts_0
The Living Desert
Sehen Sie coole Wüstenbewohner aus aller Welt!

Was das Überleben unter widrigen Umständen angeht, zeigen die in dieser ungewöhnlichen Attraktion vertretenen Tiere und Pflanzen, welch erstaunlichen Anpassungen in der Natur möglich sind, um selbst unter den lebensfeindlichen Bedingungen der Wüste zu wachsen und zu gedeihen. Spazieren Sie durch eine unglaubliche Sammlung von insgesamt über 1.400 Arten von Kakteen, Palmlilien und anderen Wüstenpflanzen, die in der Mojave- und Sonora-Wüste von Kalifornien sowie anderen Wüsten in aller Welt vorkommen. Sie sehen auch – und erfahren Interessantes über – Wüstentiere, von denen einige unbestreitbar äußerst putzig sind. Afrikanische Erdmännchen stellen sich auf ihre Hinterbeine und wiegen sich hin und her, während sie ihren Kopf drehen und schnüffeln. Die Wüstenfüchse mit ihren riesigen fledermausartigen Ohren rollen sich zum Mittagsschlaf eng zusammen. Und Giraffen recken ihre Hälse und strecken ihre ungewöhnlich langen violetten Zungen heraus, um Gras außerhalb ihres Geheges zu erreichen.

Ein kühler Morgen ist die beste Zeit, um die Tiere in Aktion zu erleben, daher sollten Sie so früh wie möglich kommen. Das heißt aber nicht, dass sich nicht auch ein Besuch am Nachmittag lohnte: Wenn die Hitze zunimmt, kommen Schildkröten und Echsen aus ihren Verstecken, um Sonne zu tanken, und am frühen Abend beginnen sich die nachtaktiven Tiere des Zoos – wie Eulen und Fledermäuse – zu regen. Abends können Sie sich auch schön die Beine auf dem Wegenetz von The Living Desert vertreten, das in die benachbarten Santa Rosa Mountains führt. Halten Sie die Augen auf nach einheimischen Erdkuckucken, die auf der Suche nach Echsen und anderen Beutetieren zwischen den Wüstensträuchern umherhuschen!

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss VCW_D_MontCarmel_Aquarium_sized
Monterey Bay Aquarium by Tai Power Seeff

Monterey Bay Aquarium

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss vca_maps_centralcoast
Monterey Bay Aquarium
Reiben Sie sich die Nasen mit Ottern und mehr!

Nur als Taucher kommen Sie noch näher an das Unterwasserleben heran. Diese mustergültige Einrichtung mit riesigen gläsernen Aquarien gibt Ihnen das Gefühl, wirklich im Meer zu sein und setzt damit Maßstäbe für Großaquarien ihrer Art. Sie ist aber auch eines der besten Beispiele für ein Sanierungsprojekt: Anfang des 20. Jahrhunderts noch war das Gebäude eine betriebsame Konservenfabrik für Sardinen, wie man in der durch historische Exponate veranschaulichten Chronik im Eingangsbereich sehen kann. (Hervorragende Führungen hinter die Kulissen gehen noch ausführlicher auf die Geschichte des Aquariums und seine bemerkenswerten Betriebsabläufe ein.)

Geschichte hin oder her – heutzutage ist es jedenfalls ein Ort zum Staunen und Wundern. Faszinierende Becken und Aquarien stellen über 35.000 Tiere aus über 550 Arten zur Schau – viele davon sind in den Gewässern Kaliforniens heimisch. Beobachten Sie, wie ein Pazifischer Riesenkrake seine Tentakel entrollt, stellen Sie sich in die Mitte eines wirbelnden Sardinenschwarms, lassen Sie einen Hammerhai nur wenige Zentimeter vor Ihrer Nase vorbeischwimmen, und schauen Sie zu, wie Trainer täglich die Gesundheit der niedlichsten Aquariumsbewohner, der Seeotter, überprüfen! Eine Vielzahl besonderer Angebote wie Tauchprogramme für Jugendliche, Übernachtungen und maßgeschneiderte Romantik-Touren (es geht doch nichts über echte Unterwasserstimmung, um ins Träumen zu kommen!) sind ebenfalls verfügbar. Ein kleiner Hinweis: Kaufen Sie Ihre Eintrittskarten schon vorab, damit Sie vor Ort nicht lange Schlange stehen müssen!

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss VCW_SI_VIP_T2_CalAcademy_RexBoggs_1280x642
Rex Boggs/Flickr

California Academy of Sciences: Nightlife

California Academy of Sciences: Nightlife
Wöchentliche Partys nach der Schließung sorgen für Leben im Park

Stöckelschuhe, knappe Röckchen, hausgemachte Cocktails und ein Albino-Alligator: San Francisco ist zwar dafür bekannt, an die Grenzen zu gehen, doch diese Veranstaltung, die an jedem Donnerstagabend im Golden Gate Park stattfindet, geht noch einen Schritt weiter. Ausgerechnet das führende Wissenschaftsmuseum der Stadt veranstaltet diese besonders bei den Jungen und „Hippen“ beliebten “Nightlife”-Events rund um bestimmte Themen. Jede Woche denken sich die einfallsreichen Mitarbeiter der Akademie neue Möglichkeiten aus, wie sie interessante Themen cool präsentieren können – etwa weshalb Tiere wandern oder wie sie nachts sehen können. Die jeweiligen Ausstellungen geben Ihnen die seltene Möglichkeit, mit den Wissenschaftlern der Akademie zu fachsimpeln oder Tiere aus der Nähe zu betrachten. Live-Musik sorgt für Stimmung, und dazu werden an verschiedenen Stellen jeweils zum Motto der Veranstaltung passende, eigens kreierte Drinks gereicht. Der Alligator heißt übrigens Claude, ist von Natur aus pigmentfrei und lebt im Sumpfgehege der Akademie.

Giraffes at the Oakland Zoo
Sarah Sammis/Flickr

Oakland Zoo

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss vca_maps_sfbayarea
Oakland Zoo
Ein Paradies für Tiere in den Hügeln der East Bay

Schauen Sie zu, wie sich Tiger in einem naturgetreuen Gehege balgen und sich Elefanten im eigenen Planschbecken abkühlen – im Oakland Zoo, der Heimat von über 700 Tieren. Die Geschöpfe sind in einzigartigen Lebensräumen gruppiert: So sehen Sie beispielsweise Giraffen und Zebras gemeinsam durch eine nachgebildete afrikanische Savanne streifen, oder Sie spazieren durch einen simulierten tropischen Regenwald, der mit akrobatischen Weißhandgibbons bevölkert ist.

Allerdings kommen nicht alle Bewohner des Zoos von weit weg - in der California Trail Austellungen können Besucher Tiere sehen, die einst in der Bay Area heimisch waren. Das Erlebnis beginnt mit der open-air Gondola Skyride (mit einer beeindruckenden Aussicht auf die sechs Bay Area Counties) zum Kaiser Permanente Besucherzentrum. Anschließen können Besucher von einem erhöhten Wanderweg einzelne Bereiche der Ausstellung sehen, die ganz den Grizzlys, Schwarzbären, Jaguars, Bison, Grauwölfen, Berglöwen und Adlern gewidmet sind.

Im Wayne and Gladys Valley Children’s Zoo gibt es viele Möglichkeiten für die kleinen Besucher, Tiere hautnah kennenzulernen. Von einer hölzernen Seilbrücke haben sie eine hervorragende Sicht auf die Flussotter, die darunter schwimmen und spielen. Mit der Kinderachterbahn Tiger Trek kommt zum Spaß noch ein wenig Nervenkitzel hinzu und das Clorox Wildlife Theatre begrüßt Familien übernacht und bietet auch Konzerte und Tierbegegnungen an, wo ein bestimmtes Tier von ganz nah kennengelernt werden kann.

Der Zoo dient aber nicht nur dem Vergnügen – hier wird auch ernsthaft geforscht. Einen besonderen Schwerpunkt setzt dieser Zoo auf die Rettung der Rana sierrae, einer gefährdeten Froschart aus der Sierra Nevada, deren Bestand in den letzten Jahren um erschreckende 90 Prozent zurückgegangen ist.

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss T3_SafariWest_TaiSeeff__NCA1998_1280x642_0
Tai Power Seeff

Safari West

Safari West
Wo das Weinland von Sonoma auf die Serengeti trifft

Diese außerordentliche Attraktion im felsigen Hügelland von Sonoma ist ein vergnügliches Ausflugsziel für sich, aber auch als Abstecher geeignet, wenn man gerade in der Gegend ist, um die preisgekrönten Weine der Region zu kosten. Ziel ist es, Ihnen ein safariähnliches Erlebnis zu vermitteln – und das nur anderthalb Autostunden nördlich von San Francisco. Setzen Sie sich in offene Jeeps für eine Führung durch Wälder und über Felder auf der Suche nach exotischen Tieren. Ein breites Spektrum an Kreaturen durchstreift das umzäunte Gelände, darunter Nashörner, Gazellen und Gnus. Wenn Sie um eine Kurve biegen, müssen Sie möglicherweise für eine Zebraherde anhalten, die gerade die Straße überquert – oder vielleicht hat Ihr Führer auch die Köpfe einiger Giraffen erspäht, die über die Bäume lugen.Safari West verfügt zudem über eine Freiluft-Volière mit flatternden Vögeln sowie Primatengehege. Ein unvergessliches Erlebnis ist Ihnen sicher, wenn Sie eine Nacht in den luxuriösen Safarizelten von Safari West buchen, die mit geräumigen Veranden, gebohnerten Holzböden und warmen Duschen ausgestattet sind. Sie können sogar eine Massage im Zelt bestellen – wie wild ist das denn?

Tipp: Sie bekommen von wilden Tieren nie genug? Auf speziellen Touren können Sie Safari West auch mit einem Biologen oder einem spezielle ausgebildeten Mitarbeiter besichtigen. Zudem sind Privatsafaris buchbar.

Ein Löwe im San Francisco Zoo
Dawn Ellner/Flickr

San Francisco Zoo & Gardens

Zoos und Aquarien, die man gesehen haben muss vca_maps_sfbayarea
San Francisco Zoo & Gardens
Sehen Sie Tiere aus aller Welt in dieser urbanen Oase

Egal, ob Sie Kinder im Schlepptau haben oder eine kleine Auszeit brauchen – der San Francisco Zoo ist immer die richtige Option. Er liegt im Südwesten der Stadt und lässt sich hervorragend mit einem Ausflug an den nahegelegenen Ocean Beach kombinieren. Die urbane Oase eröffnete im Jahr 1929, und damals wurden die Tiere noch hauptsächlich in Käfigen und Ställen aus Beton gehalten. Doch seitdem hat sich im Zoo viel getan. Heute werden vor Ort mehrere Ökosysteme nachgestellt, die mehr als 1.000 Tiere und über 250 Arten beherbergen. Zudem finden hier seltene und indigene Pflanzen aus aller Welt ein neues Zuhause. 

Es gibt mehrere Sachen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Im Jones Family Gorilla Preserve können Sie eine Familiengruppe westlicher Flachlandgorillas beobachten, die ein überraschend menschliches Verhalten an der Tag legen. Im Australian WalkAbout sind Kängurus und Bergkängurus zuhause. Halten Sie Ausschau nach Kängurujungen im Beutel! Penguin Island versammelt extrem unterhaltsame Mangellan-Pinguine, die wie wild durcheinander quäken, flattern, schwimmen und sogar brüten. Besonders beliebt ist der Fisher Family Children’s Zoo, ein kleiner Zoo im Zoo, in dem Kinder in der Family Farm Area Ziegen und Ponys streicheln können. Zweimal am Tag wird die 45-minütige geführte Secret Safari-Tour angeboten, bei der Sie bis zu sechs verschiedene Tierspezies kennenlernen werden. Eine Sonderausstellung zeigt Ihnen Close-up-Ansichten von Präriehunden und Erdmännchen sowie das historische Karussell Dentzel Carousel, eine Miniatur-Dampflokomotive und einen kinderfreundlichen Naturlehrpfad.

Auf der San Francisco Zoo-Website finden Sie eine Karte und einen Zeitplan täglicher Events und Interaktionen mit Tieren, darunter Fütterungen der Grizzlybären und Großkatzen. Der Zoo ist 365 Tage im Jahr ab 10:00 Uhr geöffnet und er schließt um 17:00 Uhr.

Insider-Tipps: Tickets kosten 23 USD am Tag für Erwachsene. Für Senioren und Kinder unter 14 gibt es Rabatte. Kinder unter drei Jahre zahlen keinen Eintritt. Es sind reichlich Parkplätze vorhanden; die Gebühr wird pro Tag entrichtet.