Reiseempfehlungen und -informationen drive-yosemite1280x642
Yosemite National Park

Reiseempfehlungen und -informationen

Ob Sie davon träumen, auf Wellen zu reiten (vielleicht zum ersten Mal), auf einem Weingut zu entspannen, auf einer bekannten Vergnügungsparkattraktion Ihre Runden zu drehen oder zwischen majestätischen Mammutbäumen zu spazieren – Sie werden Ihren perfekten Urlaub in Kalifornien erleben. Was Sie hier finden, sind nützliche Hinweise, damit dieser Traumurlaub möglichst problemlos abläuft.

Mit diesen Informationen erfahren Sie alles, was Sie über das Reisen im “Golden State” wissen sollten – beste Reisezeiten, Verkehrsmittel, Unterkünfte und Camping, sogar was man beachten muss, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Mit diesem Wissen können Sie Ihre Reise in Ruhe planen, und Sie erfahren zusätzlich, wo Sie sich weitere nützliche Informationen und Insider-Tips holen können, wenn Sie erst einmal hier sind. Viel Spaß!

 

Joshua Tree National Park
Thomas H. Story/ Sunset Publishing

Reisehinweise

Reisehinweise
Informieren Sie sich über die aktuellen Reisehinweise für Kalifornien

Gibt es derzeit Waldbrände in Kalifornien?

Kürzliche, kritische Waldbrände in Kalifornien sind komplett unter Kontrolle gebracht und bieten kein Sicherheitsrisiko.

Der Großteil des Golden States ist derzeit nicht von Waldbränden betroffen.

Aktuelle Informationen zu Waldbränden im Bundesstaat finden Sie unter www.Calfire.ca.gov.

Diejenigen, die auf eine Veränderung der Luftqualität sensibel reagieren, sollten sich über aktuelle Informationsplatformen informieren, um herauszufinden, ob die Rauchentwicklungen ihr Erlebnis im Bundesstaat einschränken.

Besuchen Sie www.Airnow.gov oder www.PurpleAir.com, um sich näher zu informieren. Bei CDC finden Sie Tipps, wie Sie sich vor dem Rauch von Waldbränden schützen können.

Weitere Informationen zu Reisebedingungen in Butte County, finden Sie unter: www.explorebuttecounty.com.

Weitere Informationen zu Reisebedingungen in Los Angeles County, finden Sie unter: www.discoverlosangeles.com/blog/info.

Weitere Informationen zu Reisebedingungen in Ventura County, finden Sie unter: www.visitventuraca.com

Ist es für Besucher sicher, während der Waldbrandsaison nach Kalifornien zu reisen?

Kalifornien ist ein großer Bundesstaat und Waldbrände an einem Ort haben normalerweise über einer begrenzten Fläche hinaus keine weiteren Auswirkungen. Tatsächlich ist die große Mehrheit des Golden States nicht von Waldbränden betroffen. Die erste Priorität von Visit California ist immer die Sicherheit und das Wohlergehen der Einwohner und Besucher Kaliforniens. Wir empfehlen Besuchern, die eine Reise nach Kalifornien planen, sich auf www.visitcalifornia.com/de sowie bei den gebuchten Hotels und regionalen Tourismusbüros nach aktuellen Updates erkundigen.

Gibt es Regionen im Bundesstaat, die Besucher vermeiden sollten oder alternative Routen, die man während Reisen im Golden State beachten sollte?

Bitte besuchen Sie die California Department of Transportation (Caltrans) Website für aktuelle Informationen zu Verkehrs- und Sicherheitshinweisen.

Reiseempfehlungen und -informationen familytips_1280x642

11 Tipps für Familienurlaub in Kalifornien

11 Tipps für Familienurlaub in Kalifornien
Planen Sie Ihren Urlaub im Golden State mit diesen familienfreundlichen Travel-Hacks

Sonne, Meer, Berge und Achterbahnen: Der Golden State ist groß und wunderschön, egal, ob Sie sich am Strand vergnügen wollen, alle Fahrgeschäfte kalifornischer Freizeitparks testen oder in einem der kalifornischen Nationalparks campen. Auf Grund der Größe und Vielfalt des Angebots in Kalifornien bedeutet ein Familienurlaub im Bundesstaat aber auch, dass eine gründliche Vorbereitung notwendig ist. Hier sind elf Tipps und familienfreundliche Travel-Hacks, die Ihnen bei der Planung Ihres Familienurlaubs helfen, mit besonderem Bedacht darauf, die Spaßrate hoch und verpasste Gelegenheiten minimal zu halten.

Sie planen einen Roadtrip im Golden State? Werfen Sie auch einen Blick in unsere tollen Roadtrip-Tipps.

1. Packen Sie so, dass Sie sich im Zwiebellook kleiden können. In Südkalifornien kann sich ein sonniger Tag mit 21° C für Besucher von außerhalb anfühlen wie 27° C oder mehr, ein bewölkter Tag mit 16° C hingegen dank der Meeresbrise viel kälter. In Nordkalifornien – besonders in San Francisco – kann es im Sommer am Morgen neblig mit Temperaturen nicht weit über 10° C sein und erst am Nachmittag wärmer werden. Im ganzen Bundesstaat gehen Sie auf Nummer sicher, wenn Sie sich in Lagen kleiden und immer einen Pulli, ein Sweatshirt oder eine leichte Jacke mit dabei haben.

2. Packen Sie nicht so viel für den Strand ein. Vermutlich können Sie in Ihrem Hotel Spielzeug und Sportgeräte für den Strand leihen oder mieten. Außerdem können Sie Boogie Boards – eine einfache Art, in der Brandung zu spielen – für gerade mal 10 USD in jeder Drogerie und bei jedem Discounter in Strandnähe bekommen. An denselben Stellen können Sie auch günstig Spielzeug zum Sandburgen bauen, Sonnencreme, Hüte und Flipflops erwerben.

3. Nutzen Sie Ihre Zeit in Themenparks optimal aus. Wenn Sie in einem Themenpark im dazugehörigen Hotel übernachten, genießen Sie häufig einen früheren Zutritt zum Park – in der Regel eine Stunde früher als alle anderen. Manchmal reicht es sogar schon, Ihre Tickets online zu kaufen (etwa bei Universal Studios Hollywood), um in den Genuss einer zusätzlichen Stunde im Park und kürzerer Warteschlangen zu kommen. Erkundigen Sie sich außerdem auf der Website des Parks nach Expressspur-Angeboten (etwa die Fastpasses im Disneyland Resort), damit Sie den ganzen Tag lang Ihre Zeit optimal nutzen können.

4. Sie dürfen mit (ein paar) Ermäßigungen rechnen. Kinder und Jugendliche erhalten im Golden State häufig kostenlosen oder ermäßigten Eintritt zu Museen oder anderen Attraktionen. In San Diego haben Kinder mit dem Programm „Kids Free October“ bei vielen Museen und anderen Attraktionen kostenlosen Eintritt, darunter auch SeaWorld und LEGOLAND. Erwarten Sie aber ansonsten nicht zu viel in Bezug auf Ermäßigungen bei anderen Freizeitparks oder zu anderen Zeitpunkten. Teilweise zahlen Sie für Kinder ab zehn Jahren bereits den vollen Eintrittspreis.

5. Messen Sie Ihre Kinder. Bevor Sie sich für einen Freizeitpark entscheiden, in dem Sie einen Tag verbringen möchten, sollten Sie auf dessen Website einen Blick auf die Seite über die Fahrgeschäfte werfen. Hier ist die jeweilige Mindestgröße angegeben, damit Sie sicher gehen können, dass es auch genug Angebote gibt, mit denen Ihre Kinder fahren dürfen. Sehen Sie sich außerdem vorab das Gelände auf der Online-Parkkarte an, um ihren Weg durch den Park effizient zu planen und erschöpfte Füße zu vermeiden.

6. Buchen Sie Campingplätze möglichst im Voraus. Nationalparks wie Yosemite haben fest etablierte Zeitpläne was die Zeiträume zur Reservierung auf den dortigen Campingplätzen angeht und die schönsten Plätzchen sind häufig schnell vergriffen – manchmal bereits sechs Monate im Voraus. Wenn Sie eine Last-Minute-Reservierung machen müssen, werfen Sie einen Blick auf die Onlinepräsenz eines Campingplatzes, um zu sehen, was noch verfügbar ist.

7. Lassen Sie sich die Junior-Ranger-Programme von Staats- und Nationalparks nicht entgehen. Die kostenlosen Unterlagen und Aktivitäten, die Kindern in kalifornischen Nationalparks und State Parks zur Verfügung stehen, sind eine unterhaltsame, aktive Art, den Park zu erkunden. Im Lassen Volcanic National Park werden im Aktivitätenheft zum Beispiel verschiedene heiße Quellen und vulkanische Felsen genannt, nach denen Kinder Ausschau halten und die sie auf einer Liste abhaken können. Die Antelope Valley California Poppy Preserve bietet hingegen ein Natur-Bingo, das Kinder dazu motiviert, nach Eidechsen, Wiesenlerchen und Käfern sowie der kalifornischen Staatsblume, dem Mohn (Poppy), Ausschau zu halten. Fragen Sie im Besucherzentrum des Parks nach Unterlagen oder laden Sie sie auf seiner Website herunter.

8. Planen Sie einen Skiurlaub, der jedem sein eigenes Tempo ermöglicht. Kalifornische Skiresorts bieten ein breites Spektrum an altersspezifischen Kursen und Aktivitäten – teilweise in Form von Kids' Clubs, die einen halben oder ganzen Tag andauern, sodass jeder reichlich Zeit hat, gemäß der eigenen Fähigkeiten Ski und Snowboard zu fahren. Im Squaw Valley sind zum Beispiel 65 Prozent der Pisten für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet und Sierra-at-Tahoe hat einen 4,45 Hektar großen Lernbereich mit dem Namen Easy Street. Auch Aktivitäten abseits der Skipiste werden zahlreich angeboten, etwa der beliebte Woolly’s Tube Park von Mammoth, die neun Meter hohe Kletterwand von Big Bear und das Snow Summit Basecamp. Schnee werden Sie jedenfalls in Kalifornien auch dann noch finden, wenn Ihre Kinder erst im April Ferien haben.

9. Packen Sie reichlich Sonnencreme ein. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist nicht nur am Strand gefragt, sondern auch beim Skifahren. Kalifornische Skiresorts sind für ihre sonnigen Schneetage bekannt, die natürlich auch starke Reflektionen auf den weißen Pisten mit sich bringen.

10. Sie müssen Weinproben nicht grundsätzlich ausschließen. Nicht in allen Weingütern und Craftbier-Brauereien sind Kinder willkommen, aber manche bieten sogar Spiele, Spielbereiche und Kindermenüs an, damit die Familie ihren Besuch gemeinsam genießen kann. Werfen Sie vor Ihrem Besuch einen Blick auf die jeweilige Website eines Weinguts oder einer Brauerei, um herauszufinden, ob Kinder gerne gesehen sind und ihnen Unterhaltung geboten wird.

11. Scheuen Sie sich nicht, Ihre Kinder zum feinen Essen mitzunehmen. In Kalifornien sind lange nicht alle Top-Restaurants Etablissements mit weißen Tischdecken und viele bieten sogar tolle Kinderkarten – etwa die Tamales und Quesadillas im gefeierten Border Grill in L.A. oder das Prix-Fixe-Kindermenü bei Rintaro in San Francisco, das von Bon Appétit zu einem der besten Restaurants 2015 gekürt wurde. Wenn Sie sich nicht sicher sind, rufen Sie vorab an und fragen Sie nach, wenn Sie einen Tisch reservieren. Die meisten Hotels führen an der Rezeption außerdem Listen vertrauenswürdiger Babysitter und können Ihnen dabei helfen, jemanden zu finden, der Ihre Kinder auf dem Hotelzimmer betreut, während Sie ausgehen. 

 

57er Chevy
Nell Kremer/Flickr

Allgemeine Informationen für Reisende

Allgemeine Informationen für Reisende
Die Grundlagen

Sie wollen Ihre Uhr umstellen? Einen Notruf machen? Informationen zum behindertengerechten Zugang herausfinden? Diese Übersicht mit allgemeinen Informationen hilft Ihnen dabei, Ihre Reise zu planen und nach Ihrer Ankunft die richtigen Stellen zu finden, um nach Hilfe zu fragen.

Zeitzone

Kalifornien liegt in der Pacific Time Zone (UTC-8). Von Anfang März bis Anfang November wird die Uhr hier auf Winterzeit umgestellt.

Staatliche und kommunale Steuern

Die staatliche Mehrwertsteuer liegt bei 7,25 %. Durch lokale Steuern können bis zu 1,5 % zusätzlich dazukommen.

Trinkgeld

Als Faustregel gilt ein Trinkgeld von 15 % bis 20 % für Kellner, abhängig vom Serviceniveau, und von einem Dollar pro Drink (Bier, Wein, einfache Cocktails etc.) für Barkeeper, es sei denn, es handelt sich um eine kompliziertere Cocktailspezialität. Geben Sie Taxi- und Limousinenfahrern ein Trinkgeld von 15 % bis 20 % und Uber- oder Lyft-Fahrern ein paar Dollar.

Telefonauskunft

Wählen Sie für örtliche Telefonnummern die 411, für Ferngespräche die Vorwahl gefolgt von 555-1212 und für gebührenfreie Nummern die (800) 555-1212.

Notruf

Über die Nummer 911 können Sie von jedem öffentlichen Telefon aus gebührenfrei den Polizeinotruf, die Feuerwehr oder einen Rettungswagen erreichen.

Gesetze zu Alkohol und Tabak

Alkohol wird in ganz Kalifornien nur an Personen, die das 21. Lebensjahr vollendet haben, verkauft. 21 ist das Mindestalter für den Alkoholkonsum.

Um Tabakprodukte zu erwerben, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein. In ganz Kalifornien sind das Rauchen sowie die Benutzung von E-Zigaretten in allen öffentlichen Gebäuden (einschließlich Restaurants, Bars und Casinos) sowie in geschlossenen Räumen verboten. Ein Rauchverbot gilt ebenfalls in einem Umkreis von sechs Metern um den Eingang von Regierungsgebäuden. Die meisten großen Hotels bieten spezielle Raucherzimmer an. Wenn Sie rauchen, fragen Sie nach einem. Für das Rauchen in Nichtraucherzimmern erheben die meisten Hotels eine Strafgebühr. In vielen kalifornischen Städten gilt ein Rauchverbot in öffentlichen Bereichen wie auf Gehwegen und an Stränden. Außerdem ist das Rauchen in einigen Gebäuden und Gebieten von National- und Staatsparks nicht gestattet.

Größe des Bundesstaates und Fahrzeiten

Kalifornien ist groß – richtig groß. Wenn Sie den ganzen Staat der Länge nach auf dem Interstate 5 durchqueren wollten, wären Sie bei leichtem bis nicht vorhandenen Verkehr ungefähr 15 Stunden unterwegs, um von Oregon nach Mexiko zu gelangen. Am Ende dieses Roadtrips hätten Sie rund 1.400 km hinter sich.

Die Innenstadt von San Diego befindet sich rund 30 km nördlich von der mexikanischen Grenze und gut 200 km südlich von Los Angeles. Von Los Angeles aus sind es 620 km Richtung Norden nach San Francisco und von dort weitere 145 km Richtung Nordosten nach Sacramento. Mit einer Fahrt von San Francisco zum Yosemite Nationalpark erhöhen Sie den Kilometerstand Ihres Autos um etwa 305 km und von Los Angeles zum Mount Shasta in Nordkalifornien sind es rund 965 km. Offensichtlich ist Kalifornien wie für Roadtrips gemacht. 

Reisen mit Behinderungen

Auch Besucher mit körperlichen oder sonstigen Beeinträchtigungen können in Kalifornien einen fantastischen Urlaub erleben. Spezielle Dienstleistungen stehen an zahlreichen Orten zur Verfügung und der barrierefreie Zugang zu Gleisen, Gebäuden und Attraktionen wird ständig verbessert. Hier finden Sie eine Reihe hilfreicher Quellen.

Rollstuhlgerechter Zugang

Der Americans with Disabilities Act (ADA) besagt, dass alle öffentlichen Gebäude für Rollstuhlfahrer zugänglich sein und über barrierefreie Toiletten verfügen müssen. Die meisten Hotels und Attraktionen sind heute mit breiten Eingangstüren und Rollstuhlrampen ausgestattet. An immer mehr Straßenecken in den Städten gibt es abgesenkte Bürgersteige und ein paar öffentliche Verkehrsmittel sind mit einem Lift ausgestattet. Viele Staats- und Nationalparks haben heute außerdem komplett barrierefreie ADA-Pfade. Für weitere Informationen rufen Sie am besten vorab bei Reisezielen und Dienstleistern an.

Hilfe für Menschen mit Gehör- oder Gedächtnisbeeinträchtigungen

Falls Ihr Seh-, Hör- oder Sprachvermögen, Ihr Gedächtnis oder Ihr Bewegungsvermögen derart beeinträchtigt sind, dass es sich auf Ihre Fähigkeit, Telefonate zu machen oder anzunehmen auswirkt, wählen Sie die 711. Bei diesem Relay-Dienst helfen Ihnen speziell ausgebildete Kommunikationsassistenten bei all Ihren Anrufen für den Zeitraum Ihres Aufenthalts in Kalifornien.

Viele Kinos und Bühnen bieten spezielle Kopfhörer als Hörhilfe an. Fragen Sie beim Kauf oder der Abholung Ihrer Tickets danach.

Verkehrsmittel und Mietwagen

An großen Flughäfen können Sie Hilfe und Hilfsmittel für den Weg zum und vom Flug vor Ort erhalten, unter anderem auch Rollstühle. Informieren Sie sich vorab telefonisch bei Ihrer Fluggesellschaft. Manche Mietwagenfirmen bieten spezielle Fahrzeugumbauten an, die beispielsweise über eine Handsteuerung verfügen, für Rollstühle zugänglich sind oder andere Fahrhilfen bieten. Der Zugservice von Amtrak bietet Zusatzleistungen für Fahrgäste mit Behinderung sowie einen Nachlass von 15 % auf die regulären Fahrpreise.

 

Ein Sonnenuntergang am Arroyo Burry Beach
Damian Gadal/Flickr

Wetter und Zeitplanung Ihrer Reise

Wetter und Zeitplanung Ihrer Reise
Erfahren Sie mehr über das Klima in Kalifornien

Kalifornien ist das ganze Jahr über ein hervorragendes Reiseziel. Das Wetter hat für jeden Geschmack etwas zu bieten und eignet sich für Sonnenanbeter und Schneehasen gleichermaßen. Der beste Zeitpunkt hängt davon ab, was genau Ihr Plan ist. Hier sind ein paar grundlegende Informationen, damit Sie wissen, was Sie erwartet.

Wetter und Jahreszeiten

Im Großteil Kaliforniens herrscht ein ähnliches Klima wie am Mittelmeer; der Sommer ist warm und trocken, der Winter mild und nass.
An der Küste wird es tagsüber durchschnittlich mindestens 21 Grad, und an den heißesten Sommertagen kann das Thermometer bis auf 26 Grad und mehr ansteigen. Ganz kalt wird es selten, auch nicht im Winter. Oft hängt Nebel über den Küstenregionen, ungefähr ab Monterey Richtung Norden, vor allem während der Sommermonate. Für gewöhnlich verschwindet er gegen Mittag und kommt in der Dämmerung zurück. Weiter im Landesinneren des Bundesstaates sind die Sommer heiß und trocken, die Winter kühl und nass. Ab und zu gibt es blauen Himmel oder die Pfützen am Boden frieren ein, aber schlimmer wird es normalerweise nicht. In höher liegenden Gegenden sind die vier Jahreszeiten ausgeprägter. Hier gibt es wunderschöne Sommer, der Herbst besticht mit beeindruckenden Farbenspielen, und kalte, schneereiche Winter führen zu Schneeschmelze und vielen Wasserfällen im Frühling.

Wenn Sie sich auf dieser Website umsehen, achten Sie auch auf die Durchschnittstemperaturen der jeweiligen Jahreszeit für die Regionen und Orte, die Sie besuchen möchten.

Zeitplanung Ihrer Reise

Die meisten Reisenden besuchen Kalifornien in den Sommermonaten (Juni bis August). Zu dieser Zeit sind die meisten Menschen unterwegs, und es gelten die Preise der Hochsaison in den Unterkünften und Resorts. Doch auch mitten im Sommer ist es möglich, sich abseits der ausgetretenen Pfade zu bewegen und die Natur fast ganz für sich alleine zu haben.

Wenn es Sie in die Höhe zieht, müssen Sie vielleicht warten, bis der Sommer da ist, um die höchstgelegenen Straßen und Wege der Sierra Nevada benutzen zu können. Das gilt auch für die Gegend um Mount Shasta und Lassen Peak, die größten Vulkane des Bundesstaates.

Der Frühling (üblicherweise März bis Anfang Mai) ist mit die schönste Zeit in Kalifornien. Auch wenn es hoch oben noch kalt sein kann, sind die Temperaturen im restlichen Bundesstaat angenehm und frisch. Die Hügel sind mit kräftigem grünen Gras und wunderschönen Wildblumen bewachsen. Die kalifornische Wüste ist im Frühling wesentlich schöner anzusehen als im heißen Sommer. Mohnblumen, Castillejas und andere Wüstenblumen sind auf jeden Fall ein Blickfang. Während dieser Monate finden Sie überall auch wesentlich kürzere Schlangen und bessere Angebote vor: Viele der Top-Touristenattraktionen sind noch weniger besucht, und Hotels berechnen bis Juni oft noch die Preise der Nebensaison.

Im Herbst (September bis November) ist es mild, und in einigen Gegenden lässt sich spektakuläres Laub beobachten, vor allem im der High Sierra. Eine großartige Zeit, um die wunderbaren Weinregionen Kaliforniens kennenzulernen, ist während der Traubenernte, auch bekannt als „The Crush“ (August bis Oktober). Die Gegenden um San Francisco und an der Nordküste verschwinden während des Sommers oft im Nebel und sind während des „Indian Summer“ (September bis Oktober) üblicherweise am sonnenreichsten.

Wenn Skifahren auf Ihrer Liste steht, eignet sich besonders die Zeit von November bis März, wenn die Berge mit Schnee bedeckt sind. Manche Resorts bleiben bis April oder sogar noch länger auf. (Wenn Mutter Natur sich von ihrer launischen Seite zeigt, wird der Schnee oft von Maschinen gemacht.) Es gibt Downhill-Pisten für Skifahrer und Snowboarder, Funparks, Cross-Country- und Schneeschuh-Pisten sowie Flächen zum Schlittschuhlaufen.

 

 

A California produce field at sunset

California Welcome Centers

California Welcome Centers
Einheimische Reisefachleute und Informationsquellen im ganzen Staat geben Ihnen weitere Ideen

Jedes der California Welcome Centers, die über den Staat verteilt sind, ist mit persönlichen Reise-Concierges besetzt. Diese sachkundigen Experten sind bereit, Ihnen Informationen zu geben, die Ihren Aufenthalt bereichern, zum Beispiel durch Empfehlungen von Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Unterkünften. Die Welcome Centers bieten Ihnen zudem Gratiskarten und ‑broschüren zu regionalen Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Unternehmungen.

NORDKALIFORNIEN

Anderson (Shasta Cascade)

Auburn (Gold Country)

El Dorado Hills (Gold Country)

San Francisco (San Francisco Bay Area)

Santa Rosa (San Francisco Bay Area)

Truckee (High Sierra)

ZENTRALKALIFORNIEN

Mammoth Lakes (High Sierra)

Merced (Central Valley)

Pismo Beach (Central Coast)

Salinas (Central Coast)

SÜDKALIFORNIEN

Barstow (Deserts)

Buena Park (Orange County)

Oceanside (San Diego County)

Ontario (Inland Empire)

Yucca Valley (Deserts)

Der Himmel Kaliforniens in der Abenddämmerung

Reisen mit dem Flugzeug

Reisen mit dem Flugzeug
Dank internationaler und nationaler Flughäfen im ganzen Bundesstaat ist Fliegen im Golden State ein Kinderspiel

Kalifornien ist groß – von der Grenze zu Oregon im Norden bis zur mexikanischen Grenze südlich von San Diego sind es über 1250 km und der Bundesstaat hat eine durchschnittliche Breite von gut 300 km. Glücklicherweise verfügt Kalifornien auch über eine große Anzahl von Flughäfen, sodass Fliegen wirklich einfach ist und eine gute Möglichkeit bietet, im Staat von A nach B zu kommen, insbesondere dann, wenn Ihre Zeit beschränkt ist. Durch die gute Erreichbarkeit der Flughäfen ist auch ein kombinierter Urlaub mit Fahr- und Flugstrecken eine attraktive Option.

Wir stellen 13 der Flughäfen des Bundesstaates vor, wobei zehn davon Nonstop-Flüge zu internationalen Zielen anbieten. Manche davon sind schon an sich lohnenswerte Reiseziele, etwa auf Grund von Kunstinstallationen, die es mit einem Museum aufnehmen können – werfen Sie einen Blick ins LAX Art Program, das Arts Program des John Wayne International Airport in Orange County und das Public Art Program des San Francisco International Airport. Viele bieten zudem hervorragende Gelegenheiten zum Shoppen, um fein essen zu gehen und sogar, um sich bei einer Wellnessanwendung verwöhnen zu lassen (bei einer Massage auf Ihren Flug zu warten ist eben einfach besser, als in einem Plastikstuhl zu sitzen).

Wenn Sie nach Los Angeles fliegen, sollten Sie folgendes wissen: LAX ist der größte und bekannteste Flughafen der Gegend, aber je nachdem, wo genau in der Stadt Ihr Reiseziel liegt, ist er vielleicht nicht die beste Wahl. Auch die internationalen Flughäfen Burbank, Long Beach, John Wayne und Ontario dienen derselben Region.

 

NORDKALIFORNIEN

Oakland (OAK)

San Francisco (SFO)

San José (SJC)

 

ZENTRALKALIFORNIEN

Fresno Yosemite (FAT)

Sacramento (SMF)

Santa Barbara (SBA)

 

SÜDKALIFORNIEN

Bakersfield (BFL)

Burbank (BUR)

Long Beach (LBG)

Los Angeles (LAX)

Ontario (ONT)

Orange County (SNA)

San Diego (SAN)

A view of the beach at Post Ranch Inn
Brett Colbert/Flickr

UNTERKÜNFTE

UNTERKÜNFTE
Erfahren Sie mehr über phantastischen Unterkunftsmöglichkeiten im “Golden State”

Ob Sie von einer noblen Suite mit Meerblick träumen, von einem Boutique-Hotel im Herzen der Stadt, einer Hotelanlage mit allem Komfort oder einem stillen Zeltplatz unter dem Sternenhimmel – Kalifornien hat für Sie die perfekte Unterkunft. Buchen Sie Ihre Übernachtungen bei einer der großen Hotel- oder Motelketten, die praktisch überall im Staat vertreten sind, oder suchen Sie sich eine Herberge aus, die ebenso unverwechselbar ist wie Kalifornien selbst – hübsche Berghotels aus Holz und Stein, restaurierte Hotels aus der Zeit des “Gold Rush”, gemütliche Gasthöfe und ultraexklusive Luxushotels in einzigartiger Lage. Dazu gibt es unzählige Hektar unvergesslicher Parklandschaft, in der Sie lediglich ein Zelt, einen Schlafsack, Marshmallows und ein paar gute Lagerfeuergeschichten brauchen (und möglicherweise auch eine Reservierung).

Die California Welcome Centers und Fremdenverkehrsämter vor Ort empfehlen Ihnen gerne Unterkünfte aller Art, wie zum Beispiel Resorts, Hotels und Motels.

Hotels & Motels: Hotels und Motels sind erprobte Unterkünfte für die meisten Arten von Urlaub – sichere, saubere und komfortable Orte zum Übernachten. Hier in Kalifornien spielen sie eine große Rolle, denn immerhin wurde das Motel in den 1920er Jahren hier erfunden. Führende Ketten sind im gesamten Staat vertreten, oft in großen Ballungszentren und in der Nähe von Touristenattraktionen oder an Hauptverkehrsadern. Boutique-Hotels bieten ein etwas intimeres und luxuriöseres stilvolles Ambiente für Reisende. In ländlichen Gegenden kommen auch unabhängig betriebene Unterkünfte in Frage, teilweise sogar in historischen Gebäuden.

Bed & Breakfasts: Kalifornien verfügt über Hunderte sogenannter “B&Bs”, oft in historischen Wohnhäusern und immer häufiger auf Bauernhöfen und Weingütern, die als Familienbetriebe geführt werden (und familienfreundlich sind). B&Bs vermitteln Ihnen ein Eindruck vom Charakter einer Region, und die hilfsbereiten Gastwirte geben Ihnen gerne nützliche Insider-Informationen für Ihre Reise. Wie der Name schon sagt, ist das Frühstück im Preis inbegriffen – stellen Sie sich vor: frischgebackene Milchbrötchen, frischgelegte Eier oder Erdbeeren aus dem eigenen Garten! Um einen Aufenthalt in einem der knapp 300 B&Bs im ganzen Staat zu reservieren, wenden Sie sich an die California Association of Boutique & Breakfast Inns (CABBI).

Resorts: Bestimmte Regionen des Staates – die Wüsten, die Küste und die Berge – sind bekannt für Fünf-Sterne-Luxushotels, häufig mit Meisterschaftsgolfplätzen und Tennisanlagen, atemberaubenden Swimming-Pools, gehobener Gastronomie und schicken “Spas” (die häufig auch für die Allgemeinheit und nicht nur für Hotelgäste zugänglich sind). In den vielgerühmten Weinbaugebieten von Kalifornien findet man ebenfalls hochexklusive Hotelanlagen in romantischer Lage mit beispielloser Küche frisch vom Bauernhof und natürlich sagenhaften Weinkarten. Viele solcher Hotelanlagen halten auch besondere Angebote für Kinder bereit, wie Film-und-Popcorn-Abende, damit die Eltern ein wenig Zeit für sich haben, während die Kleinen von geschulten Kräften beaufsichtigt werden. Für Hochzeiten oder Klassentreffen können abgetrennte Veranstaltungsräume gemietet und exklusive Catering-Dienste engagiert werden. Die besten Resorts im ganzen Staat nennen Ihnen die California Welcome Centers oder die örtlichen Fremdenverkehrsbüros.

RV: Sie können natürlich auch ein „Haus auf Rädern“ mieten. Wohnmobile (recreational vehicles, kurz RVs) können auf öffentlichen und privaten Campingplätzen im gesamten Staat geparkt werden. Unten finden Sie einige Informationsquellen, aber Sie können sich auch in den California Welcome Centers und bei den örtlichen Fremdenverkehrsämtern informieren.

Camping: In Kalifornien ist Camping so, wie es sein sollte: Schlagen Sie Ihr Zelt auf einem Campingplatz, wo es nach Kiefern duftet, unter dem Sternenhimmel auf, oder in der Nähe eines Bergsees, in einer Wüstenoase oder an einem atemberaubenden Küstenabschnitt. Wenn Sie weniger auf Natur stehen, dann versuchen Sie es mal mit glamping, also dem Camping im Freien in luxuriös ausgestatteten Zelten, Hütten oder sogar Jurten, wie sie die Mongolen bauen.

Oder mieten Sie sich ein abfahrbereites Wohnmobil – aber schauen Sie vor Ihrer Abfahrt nach, ob es auf dem Campingplatz Ihrer Wahl eventuell Einschränkungen für Wohnmobile gibt.

Sie können auch mit dem Rucksack tief in die weitläufige Wildnis Kaliforniens eindringen – aber besorgen Sie sich vorab unbedingt eine Genehmigung (erkundigen Sie sich nach den jeweils gültigen Bestimmungen).

Viele State Parks und National Parks gestatten das Zelten, aber einige sehr beliebte Ausflugsziele wie die National Parks Yosemite und Sequoia/Kings Canyon sind oft bereits monatelang vorher ausgebucht, daher sollten Sie so früh wie möglich reservieren. Ländereien in Bundesbesitz, die vom Bureau of Land Management, vom U.S. Forest Service und von U.S. Fish & Wildlife verwaltet werden, verfügen ebenfalls über Tausende von Zeltplätzen, auf denen oftmals wenig Andrang herrscht – selbst in den Sommermonaten. Außerdem gibt es im gesamten Staat viele hervorragende private Campingplätze.

Ein Freeway in Los Angeles

Autofahren in Kalifornien

Autofahren in Kalifornien
Gehen Sie mit diesen hilfreichen Informationen und Sicherheitstipps auf Tour

Kalifornien ist wie geschaffen für Roadtrips. Ein unkompliziertes Straßennetz, das Highways und Freeways mit einer Gesamtlänge von über 80.000 km umfasst, verbindet so ziemlich jede Ecke des Bundesstaates miteinander und dank Nebenstraßen sind auch abgelegenere Ziele gut erreichbar. Einige dieser Straßen sind berühmt, etwa der Highway One entlang der Pazifikküste, die legendäre Route 66 und die Avenue of Giants (der Highway 101, der sich zwischen turmhohen Redwoods entlangwindet). Manche, etwa die Interstates 5 und 80, sind Arbeitstiere, die Auto- und LKW-Fahrer im Bundesstaat so schnell wie möglich von A nach B bringen. Doch sogar diese Schwerarbeiter können Sie zu überraschenden Reisezielen führen.

Ganz gleich, wo Sie unterwegs sind, lassen Sie die allgemeinen Verkehrsvorschriften niemals außer Acht. Die Gesetze in der folgenden Übersicht sollten alle kennen, die sich in Kalifornien hinters Steuer setzen – neben einer Reihe von Quellen für die Verkehrsinformationen, die Sie brauchen.

Verbindliche Maßnahmen zur Personensicherheit

Nach kalifornischem Gesetz ist jede Person in einem Fahrzeug verpflichtet, sich mit einem Gurt anzuschnallen, und jede Person auf einem Motorrad muss einen Helm tragen.

Geschwindigkeitsbegrenzungen

Geschwindigkeitsbegrenzungen sind in Meilen pro Stunde (mph) angegeben. Das allgemeine Tempolimit auf mehrspurigen Freeways liegt bei 65 mph, in manchen Gebieten auch bei 70 mph. Auf zweispurigen Highways liegt das Tempolimit generell bei 55 mph. Innerorts beträgt das Tempolimit normalerweise 35 mph, in Wohngebieten und in der Nähe von Schulen liegt es im Allgemeinen bei 25 mph.

Geschwindigkeitskontrolle

In vielen Gebieten Kaliforniens findet eine Geschwindigkeitskontrolle aus der Luft statt. Das heißt, dass Überschreitungen des Tempolimits von einem für Sie nicht sichtbaren Fluggerät gemessen und dann per Funk an einen Polizeiwagen gesendet werden, der Sie in diesem Fall anhalten wird. Daneben gibt es Kameras zur Geschwindigkeitsmessung am Straßenrand. Es empfiehlt sich, Geschwindigkeitsvorgaben stets zu beachten.

Gesetze zur Aufmerksamkeit im Straßenverkehr

In Kalifornien verstößt es gegen das Gesetz, während dem Fahren Textnachrichten zu schreiben, zu verschicken oder zu lesen. Fahrer müssen eine Freisprechanlage verwenden, wenn sie beim Fahren telefonieren.

Spuren für Fahrgemeinschaften

Auf stark befahrenen Freeways gibt es Spuren für Fahrgemeinschaften („Carpool Lanes“ oder „Diamond Lanes“, nach dem Rautenmuster, mit dem sie gekennzeichnet sind). Sie erkennen Sie an den schwarz-weißen Schildern, die Informationen über den Zeitraum, während dem die Spur als Carpool Lane gilt, enthalten (normalerweise werktags während der Verkehrsstoßzeiten). Bei den meisten Spuren für Fahrgemeinschaften ist Voraussetzung für ihre Nutzung, dass sich im Auto mindestens zwei Personen (inklusive des Fahrers) befinden (Für manche Spuren in der San Francisco Bay Area gilt auch ein Minimum von drei Personen). Sie möchten die Carpool Lane zu benutzen, obwohl Sie nicht die benötigte Anzahl an Passagieren im Auto haben? Lassen Sie es sein – die Bußgelder sind gigantisch hoch, in manchen Gebieten fast 400 USD. Im Gebiet um Los Angeles gibt es außerdem nur bestimmte Bereiche, in denen Sie auf Carpool Lanes auffahren und sie wieder verlassen dürfen. Beachten Sie diese unbedingt, sonst könnte auch das hohe Strafen kosten. 

Reisen bei Schnee

Bei extremen Wetterbedingungen kann eine Schneeketten- und/oder Winterreifenpflicht für PKWs und LKWs gelten. Manchmal werden auch Höhenstraßen gesperrt. Informieren Sie sich vor der Fahrt über Vorschriften und Sperrungen.

Fahrerhandbuch

Die Kalifornische Kraftfahrzeugsbehörde (California Department of Motor Vehicles, DMV) veröffentlicht eine Onlineversion seines Fahrerhandbuchs, in dem die Straßenverkehrsordnung des Bundesstaates ausführlich erklärt wird.

Notruf

Unfälle, Straftaten oder verkehrsgefährdende Fahrer können Sie von jedem Telefon aus unter der Nummer 911 melden.

Luxus-Mietautos auf dem Parkplatz
João André O. Dias/Flickr

Mietwagen und -wohnmobile

Mietwagen und -wohnmobile
Hochwertige Mietwagen passend für Ansprüche und Stil

Machen Sie sich bereit für Ihre Reise. Mit milden Klima, einem hervorragendem Highway-Netz und einer unendlich schönen Landschaft ist Kalifornien perfekt für einen Road Trip. Es ist ein Kinderspiel, hier ein Auto zu leihen. Ob Sie den ganzen Bundesstaat nach seinen besten Sehenswürdigkeiten durchforsten möchten, mit der ganzen Familie weltberühmte Themenparks besuchen möchten oder Sie sich lieber abseits der ausgetretenen Pfade bewegen – es gibt für jeden Ihrer Ansprüche das ideale Fahrzeug, von Cabrios über familienfreundliche Vans zu robusten SUVs und Pick-ups, die mit jeglichem Terrain klarkommen, sogar mit Schnee. Und auch Camping-Mobile sind im Angebot.
Alle sind mit Pannenhilfe und Versicherungsoptionen ausgestattet.   

Mietwagen sind im ganzen Bundesstaat erhältlich. Die meisten großen Unternehmen haben Standorte an den größeren Flughäfen und oft auch mitten in der Stadt. Um in Kalifornien ein Auto zu mieten, müssen Sie (meistens) mindestens 25 Jahre alt sein und über einen gültigen Führerschein und eine Kreditkarte verfügen, die als Kaution hinterlegt wird. Nicht-US- Bürger müssen im Besitz von Reisepässen sein. Die Preise können unterschiedlich sein und hängen davon ab, wo Sie sich befinden, welches Automodell Sie mieten möchten, welche Zusatzleistungen Sie buchen (Kindersitz oder GPS können beispielsweise teurer sein) und an welchen Tag Sie das Fahrzeug ausleihen. Der Preis kann sich auch erhöhen, wenn Sie ein Fahrzeug an unterschiedlichen Standorten ausleihen und abgeben.
Um das beste Angebot zu erhalten, versuchen Sie, ein Fahrzeug zusammen mit Ihren Flügen zu buchen.

Wir haben eine Liste mit den bekannten Unternehmen im ganzen Bundesstaat zusammengestellt. Achten Sie auf alle Gebühren; es gibt sehr viele Zusatzoptionen und Versicherungen, also vergewissern Sie sich, dass Sie das haben, was Sie benötigen, bevor Sie losfahren. Eventuell bieten Unternehmen auch ein Prepaid-Programm zum Tanken an, bei dem die Preise günstiger sind. Das kann sich lohnen, wenn Sie mindestens eine Tankfüllung verfahren.

Wenn Sie noch nie in Kalifornien gefahren sind, sehen Sie sich besser diese kurze Zusammenfassung aller Verkehrsgesetze und -regeln, bevor Sie losfahren. Auf Caltrans finden Sie heraus, ob Sie von Straßensperrungen, Reisewarnungen oder Unwettern betroffen sind.

Reiseempfehlungen und -informationen VCW_D_NC_T8-Engine #45 at NSP (fall of 2008)

Reisen mit dem Zug

Reisen mit dem Zug
Züge ermöglichen stressfreies Sightseeing auf Ihrer Reise durch den Golden State

Eine weitere unterhaltsame Art, Kalifornien zu erkunden, ist das Reisen im Zug – eine tolle Methode, wenn Sie die Landschaft genießen wollen, statt sich nur auf die Straße vor Ihnen zu konzentrieren. Die legendären Amtrak-Züge Coast Starlight und Pacific Surfliner befahren unglaublich malerische Strecken entlang der Küste. Der Capitol Corridor verkehrt auf einer einfachen Ost-West-Route im nördlichen Kalifornien und der San Joaquin durchquert das weite, sonnige Central Valley mit Verbindungen zum Yosemite National Park und anderen Zielen. Unterwegs haben Sie Anschluss in Form von Amtrak-Thruway-Bussen, die mehr als 90 Ziele im ganzen Staat anfahren. (Zusätzlich können Sie an wichtigen Bahnhöfen aussteigen und mit einem Mietwagen weitere Erkundungen auf eigene Faust anstellen.) Abhängig von der Route können Sie ggf. auch Plätze in einem speziellen Schlafwagon reservieren, der Zugang zu einem exklusiven Salonwagen beinhaltet.

Regionale und malerische Züge

Auch wenn es sich bei Amtrak um den größten Eisenbahndienst im Bundesstaat handelt, ist es nicht der einzige. In Nordkalifornien befährt Caltrain die Strecke zwischen San Francisco und San Jose. In Südkalifornien bietet Metrolink sieben Regionallinien an, die L.A., Ventura County, Antelope Valley, San Bernardino, Riverside, Orange County und das Inland Empire miteinander verbinden. Hinzu kommen speziellen Themen gewidmete Züge an bestimmten Orten wie der Napa Valley Wine Train, die ebenfalls eine einzigartige Möglichkeit bieten, die schönsten Orte Kaliforniens zu erkunden.

Ost-West-Strecken von Amtrak
California Zephyr: Chicago–Denver–Emeryville (San Francisco)
Capitol Corridor: Auburn–Sacramento–Emeryville (San Francisco)–Oakland–San José
Sunset Limited: New Orleans–San Antonio–Los Angeles
Nord-Süd-Strecken von Amtrak
Coast Starlight (durch mehrere Staaten): Seattle–Portland–Los Angeles
Los Angeles Metro tracks
Neil Kremer

Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel
Erfahren Sie mehr über Transfermöglichkeiten in Kalifornien

Wenn Sie durch die größeren Städte und Gemeinden Kaliforniens reisen möchten, machen Sie es wie immer mehr Locals und nutzen Sie Busse, U-Bahnen, Fähren und das Stadtbahnsystem – das ist unkompliziert und macht häufig sogar Spaß. Öffentliche Verkehrsmittel sind eine effiziente, günstige, sichere, umweltfreundliche Option, insbesondere in Gebieten, wo Straßen, Parksituation und städtischer Verkehr leicht für Verwirrung und Frustration sorgen können. Bei manchen Nahverkehrssystemen haben Sie die Möglichkeit, Mehrtages-Fahrkarten zu kaufen. Werfen Sie vor Ihrer Ankunft einen Blick in die online verfügbaren Ticketinfos, um die besten Angebote zu erhalten. Zwei Unternehmen, CityPass und Go, haben außerdem Angebote für den Nahverkehr in San Francisco und Südkalifornien. 

Busse können Sie auch für längere Reisen quer durch den Bundesstaat nutzen. Greyhound ist das wichtigste Fernbusunternehmen der USA und bietet Strecken an, die Großstädte und ländliche Ziele im ganzen Bundesstaat (und darüber hinaus) miteinander verbinden.

Hier finden Sie Links zu den großen regionalen Verkehrsbetrieben in Kalifornien. Die meisten bieten eine Vielzahl von Reisemöglichkeiten, etwa Busse, U-Bahnen und Stadtbahnen sowie in manchen Fällen sogar Fähren. Besuchen Sie 511.org, um mehr über das Nahverkehrsangebot in Nordkalifornien zu erfahren.

Cycling along Highway 1
Climate Ride by Bike East Bay

RADFAHREN

RADFAHREN
Erfahren Sie mehr über Strecken, Vermietungen, Gruppenausflüge und gesetzliche Vorschriften

Möchten Sie den Golden State mit dem Fahrrad sehen? Mit diesen Tipps holen Sie das Beste aus Ihrer Fahrt heraus.

 

1. Machen Sie sich mit den grundlegenden Straßengesetzen vertraut. Fahren Sie in Fahrtrichtung und benutzen Sie die Fahrradwege, wenn vorhanden. Das kalifornische Gesetz gibt vor, dass Sie so nah wie möglich an der rechten Seite fahren müssen; es sei denn, die Straße ist zu eng - in diesem Fall dürfen Sie die Fahrspur nutzen. (Nicht alle Autofahrer verstehen das, also seien Sie in dieser Situation immer vorsichtig.) Die California Bicycle Coalition umreißt alle Fahrradgesetze, die Sie vor der Fahrt kennen sollten.

2. Ziehen Sie das an, nicht das. Radfahrer unter 18 Jahren müssen einen Helm tragen, aber realistisch betrachtet ist es für alle Radfahrer eine gute Idee. Und wenn Sie Ihre Playlist während der Fahrt hören möchten, hören Sie nur auf einem Ohr - ein Gesetz aus dem Jahr 2016 erlaubt keine Kopfhörer auf beiden Ohren.

3. Nervös auf der Straße? Finden Sie geschützte Wege. Fahren auf der Straße ist nicht jedermanns Sache, und Kalifornien hat kilometerlange, geschützte Straßen. Gehen Sie zu traillink.com und geben Sie eine bestimmte Stadt ein, und es zeigt Ihnen die Entfernung, den Oberflächentyp und die Kilometerzahl der Routen in der Region. Oder beginnen Sie mit der Liste der besten Fahrradwege in Kalifornien im Bicycling Magazine.

4. Recherchieren Sie Ihre Route. Schauen Sie sich in der mobilen Fahrrad-App Strava die Stadtführer für Routen in Bakersfield, Long Beach, Los Angeles, Sacramento, San Francisco und andere an - inklusive Cafés und Orte für schöne Fotomotive. Auch die California Bike Coalition hat eine umfangreiche Liste von kostenlosen Online-Karten für Routen vom Humboldt County nach San Diego. Informieren Sie sich über die Routen an der Central Coast bei CycleCalCoast. Sie können auch mit Hilfe von Google Maps eine Wegbeschreibung erhalten: Dunkelgrüne Linien kennzeichnen geschützte Radwege (also keine Autos), hellgrüne Linien zeigen spezielle Radwege an, und gestrichelte grüne Linien zeigen fahrradfreundliche Straßen an.

5. Nehmen Sie an einem Radsportevent teil. Beginnen Sie mit der Wahl einer verlockenden Fahrt und lassen Sie sich von dieser inspirieren. An jedem Wochenende finden Dutzende Radsportveranstaltungen in ganz Kalifornien statt. Möchten Sie ein Jahrhundert (100 Meilen) im Wine Country bewältigen? Eine Mountainbike-Klinik besuchen? In den Veranstaltungskalendern auf SoCalCycling.com, Raceplace.com oder Active.com finden Sie Ideen.

6. Versuchen Sie eine Radtour. Eine organisierte Fahrradtour kann eine vereinfachte, luxuriöse Art sein, neue Teile Kaliforniens zu erkunden. Dutzende von Unternehmen - darunter Backroads, Trek Travel, Bicycle Adventures, DuVine und viele andere - bieten Ausflüge vom Joshua Tree über das Wine Country bis zur Nordküste an, die oft Gourmetküche und Übernachtungen in High-End-Resorts beinhalten.

7. Finden Sie eine Gruppe. Lokale Radclubs haben oft Gruppenfahrten für jede Art von Fitnessniveau, entweder über einen lokalen Laden oder anderweitig. USA Cycling hat eine ziemlich umfassende Liste von Clubs, aber manchmal ist es der einfachste Weg, Informationen zu erhalten, wenn man einfach in den lokalen Fahrradladen geht und nachfragt.

8. Sehen Sie sich die Amgen Tour of California persönlich an. Wenn es einen Weg gibt, sich inspirieren zu lassen, dann ist es das, ein Bike-Event von Weltklasse zu sehen. Mit Fahrern auf Tour de France-Niveau, die jeden Mai durch Kalifornien radeln, bietet die Amgen Tour of California eine seltene Gelegenheit, ein Profi-Peloton hautnah zu erleben.