Error message

Lingotek profile ID 4 not found.
9 hervorragende Alternativen zu Nationalparks vc_amazingalternativestocaliforniasnatparks_anzaborrego_st_rf_917923758_1280x640
Ron Thomas/Getty Images

9 hervorragende Alternativen zu Nationalparks

Die neun Nationalparks in Kalifornien zeichnen sich durch eine der symbolträchtigsten Landschaften der USA aus: die Granitspitzen im Yosemite Valley, die himmelhohen Sanddünen im Death Valley und die gigantischen Bäume im Sequoia-Nationalpark. Die Erhabenheit dieser Orte führt vielleicht manchmal dazu, dass wir vergessen, auch an anderer Stelle nach Schönheit und Natur zu suchen. Der Golden State beheimatet auch mit 280 Parks das größte bundesstaatliche Parkaufkommen; jeder von ihnen verfügt über etwas, was ihn einzigartig macht. Schneebedeckte Berge? Check. Wüsten voller Kakteen? Check.
Von Wellen geformte Küstenlinien? Check. Wenn Sie nach einer Alternative zum Nationalpark Ausschau halten, werden Sie in einem California State Park garantiert fündig. Hier sind alle neun Nationalparks und ihre Alternativen aufgelistet. Sogar für Point Reyes National Seashore befindet sich eine auf der Liste.

Yosemite Nationalpark

Nehmen wir an, Sie möchten die atemberaubende Landschaft aus Granit und Alpenkulisse erleben – aber ohne die Menschenmassen im Yosemite. Im Mount San Jacinto State Park treffen Sie auf den 3.302 Meter großen Granitberg San Jacinto, umgeben von einer traumhaften Landschaft aus Kiefern und Tannen. Von Palm Springs aus können Sie mit der Aerial Tramway die Mountain Station erreichen und von da aus den Gipfel besteigen. Oder Sie fahren in das Städtchen Idyllwild, um andere Wege kennenzulernen, darunter einen Teil des über 4.000 Kilometer langen Pacific Crest Trail.

Redwood-Nationalpark

Vielleicht interessiert Sie auch ein Besuch der Mammutbäume, doch Sie schaffen es nicht zum Redwood National Park. Sie haben Glück – Big Basin Redwoods State Park liegt nur 96 Kilometer südlich von San Francisco und ist ausgestattet mit 2.000 Jahre alten Mammutbäumen, drei atemberaubenden Wasserfällen und Zelthütten für luxuriöses Campen. Der erste staatliche Park wurde 1902 gegründet und war auch der erste weltweit, der den stattlichen Mammutbaum schützen konnte. Eine angenehme Einführung bietet der Redwood Loop Trail, der von der Parkzentrale durch den Primärwald führt. Viele dieser gigantischen Bäume sind über 15 Meter breit und so hoch wie die Freiheitsstatue.

Death Valley und Joshua Tree National Parks

Sind Sie auf der Suche nach der Einsamkeit der Wüste und möchten vielleicht atemberaubende Wüstenfotos machen? Die Nationalparks Death Valley und Joshua Tree bieten zeitlose Landschaften und unübertroffene Bilder; doch das gibt es auch im Anza-Borrego Desert State Park, östlich von San Diego. Anza-Borrego umfasst mehr als 2.428 Quadratkilometer und ist damit der flächenmäßig größte staatliche Park. Sie können im Borrego Palm Canyon wandern gehen, einer wasserreichen Gegend, die durch unterirdische Quellen gespeist wird. Winden Sie sich durch „The Slot“, eine enge, steilwändige Schlucht. Erwischen Sie einen Sonnenuntergang am Fonts Point, bei dem die Schatten der Borrego Badlands zusammen ein Labyrinth aus goldenen Hügeln und sandfarbenen Bachbetten ergeben.

Channel-Islands-Nationalpark

Die Beliebtheit des Channel Island National Park liegt teilweise in der Islomanie begründet – einer menschlichen Faszination für Inseln. Sie können diese Faszination auch im Angel Island State Park zufrieden stellen, wenn Sie sich in der Nähe von San Francisco befinden. Die mit Unterholz bedeckten Hänge von Angel Island winden sich hinunter, bis sie schließlich auf felsige Höhlen und Sandstrände treffen – dieses Bild ergibt sich auch auf den Channel Islands. Schmale Pfade ziehen sich über die drei Quadratkilometer umfassende Insel, und von hier aus hat man eine erstklassige Aussicht auf San Francisco und die Golden Gate Bridge – damit können die Channel Islands nicht dienen. Legen Sie die acht Kilometer lange Strecke der Perimeter Road mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurück, um alles aufsaugen zu können. Besuchen Sie auch das Immigration Station Museum; Angel Island funktionierte zwischen 1910 und 1940 als „Ellis Island der Westküste“.

Kings Canyon und Sequoia National Parks

Sie wollten schon immer an riesigen Mammutbäumen vorbeiwandern? Die Nationalparks Kings Canyon und Sequoia sind genau dafür bekannt; doch die Begeisterung für gigantisch große Bäume fand ihrem Anfang im Calaveras Big Trees State Park in Arnold. 1852 verfolgt ein Jäger einen Bären auf das heutige Parkgelände und traute seinen Augen kaum; er rannte so schnell wie möglich zurück, um der Welt von seiner Entdeckung zu berichten. Eine leichte Wanderung von 2,4 Kilometern auf dem North Grove Loop lässt Sie sehen, was der Jäger sah. Oder fahren Sie in die abgelegenere South Grove, wo ein längerer Weg an Giganten wie dem 3.300 Jahre alten Baum Louis Agassiz vorbeiführt, benannt nach einem Naturforscher.

Point Reyes National Seashore

Die Halbinsel Point Reyes National Seashore schützt zahlreiche Strände, Lagunen, Meeresarme und Teiche und ist für Tausende von Bewohnern der Bay Area ein ideales Ausflugsziel am Wochenende. Eine ähnliche Landschaft findet sich im nicht so überfüllten, doch genauso spektakulären Sinkyone Wilderness State Park an der „verlorenen Küste“ Kaliforniens. Es gibt nur zwei Zugänge zum Park: Needle Rock im Norden und Usal Beach im Süden. Dazwischen liegen Strände mit Treibholz, das aufgrund der hohen Brecher angeschwemmt wurde; oft hängt Nebel über den zerklüfteten Klippen und Wapiti-Hirsche ertönen aus den wilden Wiesen. Um diese wellengepeitschte Wildnis so nah wie möglich zu erleben, wandern Sie am besten vom Needle Rock Visitor Center aus den 1920er Jahren – eine Autostunde von Garberville entfernt – zum Jones Beach. Wenn Sie sich nicht ganz von der Zivilisation entfernen möchten, besuchen Sie Point Lobos State Natural Reserve in der Nähe von Carmel, wo Zypressen auf unaufhörliches Wellenrauschen treffen und Seeotter in geschützten Höhlen herumtollen.

Pinnacles-Nationalpark

Im Pinnacles National Park können Sie in den seltenen Versturzhöhlen eine aufregende Wanderung durch stockdunkle Gänge und von Wasser geformten Vulkantunneln erleben. Ähnlichen Nervenkitzel können Sie durch einen Untergrund-Besuch in der Providence Mountains State Recreation Area kennenlernen.  Reservieren Sie eine Tour, um die Mitchell Caverns zu erkunden; die Kalkstein-Wände und -Decken sind übersät mit Stalagmiten, Stalagtiten und anderen mineralogischen Elementen. Hier werden Sie sich Ihren Kopf auch garantiert nicht stoßen, denn in den Höhlen sind LED-Leuchten an strategisch guten Orten platziert.  

Lassen-Volcanic-Nationalpark

Reisende lieben den Lassen Volcanic National Park aufgrund seiner außerirdisch anmutenden Vulkanelemente – dampfende Schwefelschlote, kochende Thermalquellen und den Gipfel des Mount Lassen, der zuletzt 1915 ausbrach. In den State Parks finden Sie zwar keine lavaspuckenden Vulkane, doch Sie können in den geothermischen Quellen im Grover Hot Springs State Park zu neuen Kräften kommen. Der Park liegt in Markleeville, ungefähr 45 Minuten südlich von Lake Tahoe und beherbergt Thermalquellen, die mit einer Temperatur von 60 Grad Celsius aus dem Boden kommen. Das Wasser wird abgekühlt und dann in die zwei Pools des Parks weitergeleitet – einer heiß genug, um müde Muskeln aufzulockern, der andere mit der perfekten Temperatur zum Schwimmen.