Yosemite National Park

Reiseempfehlungen und -informationen

Ob Sie davon träumen, auf Wellen zu reiten (vielleicht zum ersten Mal), auf einem Weingut zu entspannen, auf einer bekannten Vergnügungsparkattraktion Ihre Runden zu drehen oder zwischen majestätischen Mammutbäumen zu spazieren – Sie werden Ihren perfekten Urlaub in Kalifornien erleben. Was Sie hier finden, sind nützliche Hinweise, damit dieser Traumurlaub möglichst problemlos abläuft.

Mit diesen Informationen erfahren Sie alles, was Sie über das Reisen im “Golden State” wissen sollten – beste Reisezeiten, Verkehrsmittel, Unterkünfte und Camping, sogar was man beachten muss, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Mit diesem Wissen können Sie Ihre Reise in Ruhe planen, und Sie erfahren zusätzlich, wo Sie sich weitere nützliche Informationen und Insider-Tips holen können, wenn Sie erst einmal hier sind. Viel Spaß!

 

Myles McGuinness

11 Tipps für Familienurlaub in Kalifornien

11 Tipps für Familienurlaub in Kalifornien
Planen Sie Ihre Reise im Golden State mit diesen familienfreundlichen Reisetricks

Sonne, Surfen, Berge und Achterbahnen. Der Golden State ist groß und wunderschön, egal ob Sie am Strand spielen möchten, sich durch die Freizeitparks in Kalifornien tummeln oder in einem der kalifornischen Nationalparks campen wollen. Die Größe und Auswahl an Angeboten des Bundesstaats erfordern eine gute Planung für den nächsten Kalifornien-Familienurlaub. Hier sind 11 Tipps und familienfreundliche Reisetricks, die Ihnen helfen, Ihren Familienurlaub zu planen, ohne dabei Spaß und Qualität aus den Augen zu verlieren und verpasste Möglichkeiten auf ein Minimum zu reduzieren.

Sie planen eine Golden State Roadtrip? Sehen Sie sich unsere besonderen Tipps für Autoreisen in Kalifornien an.

1.    Lagen packen und anziehen.  In Südkalifornien kann sich ein sonniger, 21 Grad warmer Tag für Leute aus anderen Teilen des Landes mehr wie 27 Grad anfühlen, während sich ein 16 Grad Tag dank Meereslüftchen auch kühler anfühlen kann. In Nordkalifornien – besonders in San Francisco – kann Sommer auch viel morgendlicher Nebel und Temperaturen um die 10 Grad bedeuten, und wärmere Temperaturen entwickeln sich im Laufe des Tages. Im ganzen Bundesstaat ist es ratsam, Lagen anzuziehen und einen Pullover, Pulli oder eine leichte Jacke mit sich zu tragen.

2.    Packen Sie keine Badeausrüstung ein. Ihr Hotel wird vermutlich Spielzeug und Ausrüstung zum Ausleihen oder Mieten anbieten. Sie können auch Boogie Boards – eine leichte Art und Weise, zu 'surfen' – für nicht viel mehr als $10 in jeder Drogerie oder jedem Discountstore am Strand kaufen. Das ist auch eine preisgünstige Art, Spielzeug für Sandburgen, Sonnenmilch, Hüte und Flip-Flops zu bekommen.

3.    Holen Sie das Meiste aus Ihrer Zeit in Freizeitparks heraus. Wenn Sie in einem der Hotels auf dem Gelände übernachten, bekommen Sie einen früheren Einlass – normalerweise eine Stunde vor den allgemeinen Öffnungszeiten – aber manchmal verschafft Ihnen der Onlinekauf (beispielsweise bei Universal Studios Hollywood) schon eine extra Stunde durch kürzere Schlangen. Halten Sie auch auf den Webseiten der Freizeitparks nach Angeboten für Express-Warteschlangen (wie Disneyland Resort Fastpasses) Ausschau, sodass Sie Ihre Zeit in der Schlange auf ein Minimum reduzieren können.

4.    Erwarten Sie (zum Teil) Reduzierungen. Kinder und Jugendliche kommen oft kostenlos, oder reduziert, in viele Museen und andere Attraktionen im Golden State hinein. Nichtsdestotrotz, erwarten Sie nicht zu viel von Freizeitparks, bei denen der volle Preis schon ab 10 Jahren gelten kann.

5.    Messen Sie Ihre Kinder. Bevor Sie sich für einen Tagesbesuch in einem Freizeitpark entscheiden, informieren Sie sich auf der Webseite nach Mindestgrößen bei den Fahrgeschäften und stellen Sie sicher, dass es genügend Fahrgeschäfte gibt, bei denen Ihre Kinder Spaß haben können. Machen Sie sich auch online mit Hilfe der Übersichtskarte des Parks vertraut, sodass Sie Ihre Wege am Tage effizient gestalten können.

6.    Campen im Voraus buchen. Nationalparks wie Yosemite haben gut ausgebaute Vorgänge, Reservierungen für Campingplätze anzubieten und gute Plätze können schnell weg sein – bis zu 6 Monaten vorher. Wenn Sie Last-Minute Plätze suchen, schauen Sie online bei den Campingplätzen des Parks nach Verfügbarkeiten.

7.    Verpassen Sie nicht die Junior Ranger Programme in Staat und National Parks. Die kostenlosen Arbeitsblätter und Aktivitäten, die in California National Parks und State Parks verfügbar sind, bieten viel Spaß für Kinder, den Park interaktiv zu erkunden. Im Lassen Volcanic National Park enthält die Aktivitätsbroschüre eine Liste von unterschiedlichen heißen Quellen und Vulkansteinen, die Kinder suchen und anschließend abhaken müssen. Des Weiteren gibt es im Antelope Valley California Poppy Preserve eine naturbezogene Bingo-Karte, die Kinder dazu animiert, nach Echsen, Lerchenstärlinge und Käfer sowie der kalifornischen Staatsblume Ausschau zu halten. Fragen Sie im Besucherzentrum des Parks nach solchen Arbeitsblättern oder laden Sie diese von den Webseiten herunter.

8.    Planen Sie einen Skiurlaub, der für jedes Niveau geeignet ist. Skiresorts in Kalifornien bieten eine große Bandbreite an altersspezifischen Unterrichtseinheiten und Aktivitäten – manche mit Kinderclubs, die einen halben oder sogar einen ganzen Tag andauern, sodass jeder genügend Zeit hat, auf seinem eigenen Niveau Ski und Snowboard zu fahren. Zum Beispiel sind im Squaw Valley circa 65 Prozent der Pfade für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet, und Sierra-at-Tahoe hat ein 4,5 Hektar großes Lern-Gelände „Easy Street“. Aktivitäten abseits der Piste sind auch reichlich vorhanden, wie das beliebte Wooly’s Tube Park in Mammoth oder die 9,1 meterhohe Kletterwand im Big Bear and Snow Summit’s Basecamp. Selbst wenn die Osterferien Ihrer Kinder in den späten April fallen, gibt es immer noch genügend Schnee in Kalifornien.

9.    Bringen Sie genügend Sonnenschutz mit. Strandtage rufen sicherlich nach viel UV-Schutz, aber Sie werden es auch während dem Skifahren brauchen. Skiresorts in Kalifornien sind bekannt für ihre Masse an leuchtend blauen Schneetagen, die für viele Reflektionen abseits der Pisten sorgen.

10.  Denken Sie nicht, das Weinproben vom Tisch sind. Nicht alle Weingüter und Craft-Brauereien heißen Kinder willkommen, aber viele – sie bieten Spiele, Tummelplätze und Kindermenüs, sodass die Familie einen gemeinsamen Besuch genießen kann. Schauen Sie auf den einzelnen Webseiten der Weingüter und Brauereien nach, bevor Sie hinfahren, um sicherzustellen, dass Kinder willkommen sind und auch beschäftigt werden.

11.  Haben Sie keine Angst, die Kinder zu einem schönen Essen mitzunehmen. In Kalifornien haben topaktuelle Restaurants oft keine weißen Tischdecken und viele haben gute Speisekarten für Kinder – wie die Tamales und Quesadillas in L.A.s bejubelten Border Grill, oder das gesetzte Kindermenü im Rintaro in San Francisco, das Bon Appétit zu einem der besten Restaurants in 2015 kürte. Wenn Sie sich unsicher sind, rufen Sie vorher an und fragen Sie nach, wenn Sie eine Reservierung machen. Die meisten Hotels haben an der Rezeption auch Listen von seriösen Babysittinganbietern und können Ihnen helfen, einen tollen Babysitter einzustellen, der auch zu Ihnen direkt ins Hotelzimmer kommt.

Nell Kremer/Flickr

Allgemeine Informationen für Reisende

Allgemeine Informationen für Reisende
Grundsätzliches

Sie müssen Ihre Uhr umstellen? Brauchen Hilfe? Wollen wissen, wann die beste Reisezeit ist? Benötigen Informationen für Behinderte? Hier sind die wichtigsten Informationen in Kürze, um Ihnen bei der Planung Ihrer Reise zu helfen und damit Sie wissen, was Sie erwartet und an wen Sie sich wenden können, wenn Sie dort sind.

Zeit

Kalifornien liegt in der Pazifischen Zeitzone (PST = MEZ –9 Stunden). Von Anfang März bis Anfang November gilt im ganzen Staat Sommerzeit (PDT), d.h. die Uhren werden 1 Stunde vorgestellt.

Steuern

Auf Einkäufe werden an der Kasse 7,5% staatliche Verkaufssteuer aufgeschlagen und unter Umständen zusätzlich bis zu 1,5% kommunale Verkaufssteuern.

Telefonauskunft

Wählen Sie 411, wenn Sie eine örtliche Telefonnummer suchen. Für Ferngespräche wählen Sie 1 + Vorwahl + 555-1212. Gebührenfreie Nummern erfragen Sie unter 800 555‑1212.

Notruf

Sie können von jedem öffentlichen Telefon kostenlos die Notrufnummer 911 wählen, um Polizei, Feuerwehr oder ärztliche Hilfe anzufordern.

Alkohol- und Tabakgesetze

Alkohol wird in ganz Kalifornien nur an Personen ausgegeben, die das 21. Lebensjahr vollendet haben. Jüngeren Personen ist der Genuss von alkoholischen Getränken jeglicher Art untersagt.

Sie müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben, um im Staat Kalifornien Tabakwaren zu erwerben. Das Rauchen ist in allen öffentlichen Gebäuden (einschließlich Restaurants, Bars und Kasinos) und geschlossenen Räumen untersagt. Ebenso ist es verboten, in einem Umkreis von 6 Metern um Türen oder Fenster von Amtsgebäuden zu rauchen. Die meisten großen Hotels bieten eigene Raucherzimmer. Als Raucher sollten Sie ausdrücklich nach einem solchen Zimmer fragen, denn die meisten Hotels erheben Bußgelder von Gästen, die in Nichtraucherzimmern rauchen. In vielen Städten und Gemeinden in Kalifornien gelten kommunale Verordnungen, die das Rauchen in öffentlichen Bereichen untersagen, und das Rauchen ist auch in einigen Bereichen und Gebäuden von Staats- und Nationalparks verboten.

Größe des Staates und Fahrzeiten

Kalifornien ist groß – riesengroß. Wenn Sie den Staat der Länge nach auf der Interstate 5 durchfahren, brauchen Sie mindestens 15 Stunden bei wenig oder gar keinem Verkehr, um von Oregon nach Mexiko zu gelangen, und am Ende Ihres Road Trip hätten Sie dann knapp 1.500 km zurückgelegt.

Die Innenstadt von San Diego liegt rund 30 km nördlich der Grenze zu Mexiko und gut 200 km südlich von Los Angeles. Von Los Angeles sind es gut 600 km Richtung Norden bis nach San Francisco und von da noch einmal 150 km nordostwärts bis in die Hauptstadt Sacramento. Wenn Sie von San Francisco in den Yosemite-Nationalpark fahren möchten, müssen Sie rund 300 km zurücklegen, und von Los Angeles zum Mount Shasta in Nordkalifornien sind es knappe 1.000 km. Es versteht sich von allein, dass Kalifornien ideal für lange Überlandfahrten mit dem Auto – die bei Amerikanern so beliebten “Road Trips” – geeignet ist!

Reisen mit Behinderungen

Besucher mit körperlichen oder anderen Behinderungen können trotzdem einen wunderbaren Urlaub in Kalifornien erleben. Besondere Angebote und Leistungen für Behinderte sind weitverbreitet, und der Zugang zu Wegen, Gebäuden und Attraktionen wird ständig verbessert. Nachfolgend finden Sie ein paar hilfreiche Informationsquellen.

Zugang für Rollstuhlfahrer

Das „Gesetz für Amerikaner mit Behinderungen“ (ADA) schreibt vor, dass alle öffentlichen Gebäude mit Rollstühlen befahrbar sein und auch über entsprechende Toiletten verfügen müssen. Die meisten Hotels und Attraktionen sind inzwischen mit breiten Türen und Rollstuhlrampen ausgestattet. Die Bürgersteige an innerstädtischen Straßen besitzen immer häufiger abgesenkte Bürgersteigkanten an Kreuzungen, und einige öffentliche Verkehrsmittel sind mit Lifts ausgestattet. Zudem besitzen viele Staats- und Nationalparks mittlerweile vollständig befahrbare „ADA-Wege“. Wenn Sie Näheres erfahren möchten, rufen Sie bitte vorher an Ihrem Reiseziel an.

Hilfe für Menschen mit Hör- und Gedächtnisschwächen

Wenn Sie in Ihrer Sehkraft, Ihrem Gehör, Ihrer Sprache, Ihrer Merkfähigkeit oder Ihren Bewegungen so eingeschränkt sind, dass Ihre Fähigkeit, Telefongespräche zu führen oder zu empfangen, beeinträchtigt ist, rufen Sie die Rufnummer 711 an, damit Ihnen ein besonders geschulter Kommunikationshelfer bei Ihren Telefonaten behilflich ist, während Sie sich in Kalifornien aufhalten.

Viele Kinos und Veranstaltungsorte besitzen spezielle Kopfhörer, die Ihnen das Hören  erleichtern. Fragen Sie danach, wenn Sie Ihre Eintrittskarten kaufen oder abholen!

Verkehrsmittel und Mietwagen

An großen Flughäfen stehen Helfer – auch mit Rollstühlen – bereit, um Sie zum Flug zu bringen oder vom Flug abzuholen. Rufen Sie Ihre Luftfahrtgesellschaft vorab an, um Näheres zu erfahren. Einige Autovermietungen bieten speziell ausgestattete Fahrzeuge mit Handbedienung, Rollstuhlzugang und anderen Hilfsmitteln an. Die Züge von Amtrak bieten zusätzliche Dienstleistungen für Fahrgäste mit Behinderungen sowie einen Nachlass von 15% auf den regulären Fahrpreis.

Damian Gadal/Flickr

Wetter und Zeitplanung Ihrer Reise

Wetter und Zeitplanung Ihrer Reise
Erfahren Sie mehr über das berühmte Klima von Kalifornien

Kalifornien ist ein Ganzjahresreiseziel mit Wetter, das jedem etwas zu bieten hat – vom Schneehasen bis zum Sonnenanbeter. Ihre ideale Reisezeit hängt einfach davon ab, was Sie sehen und unternehmen möchten. Hier sind ein paar allgemeine Informationen, damit Sie wissen, was Sie wo im Staat zu erwarten haben.

Wetter und Jahreszeiten

In einem großen Teil von Kalifornien herrscht ein mittelmeerähnliches Klima mit warmen, trockenen Sommern und milden, feuchten Wintern. An der Küste liegt die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur um die 21 °C, kann aber an den heißesten Sommertagen auch einmal 27 °C erreichen. Frost ist hier selten, auch im Winter. Der legendäre Nebel hüllt die Küste etwa von Monterey an nordwärts ein, vor allem in den Sommermonaten, aber er lichtet sich meist im Laufe des Vormittags und zieht dann erst in der Abenddämmerung wieder auf. Weiter im Landesinneren sind die Sommer heiß und trocken, die Winter kühl und feucht, und ab und zu gibt es strahlend blauen Himmel bei eisigen Temperaturen. In den Höhenlagen erlebt man einen Zyklus mit vier deutlich voneinander abgegrenzten Jahreszeiten: einen herrlichen Sommer, einen farbenprächtigen Herbst, einen schneereichen Winter und einen bunten Frühling, in dem die Schneeschmelze Blumen sprießen und Wasserfälle anwachsen lässt.Während Sie auf dieser Website surfen, schauen Sie sich jeweils die Temperaturen zu den unterschiedlichen Jahreszeiten für die Region oder das Reiseziel an, das Sie ins Auge gefasst haben!

Zeitliche Planung Ihres Besuchs

Die meisten Urlauber kommen in der sommerlichen Hauptsaison (Juni bis August) nach Kalifornien. Folglich werden Sie zu dieser Zeit auch den größten Andrang bei den beliebtesten Attraktionen erleben und Hochsaisontarife in Unterkünften zahlen. Doch selbst mitten im Sommer ist es möglich, die ausgetretenen Pfade zu verlassen und nahezu menschenleere Wälder, Felder und sogar Strände vorzufinden.

Wenn Sie das Hochland lieben, müssen Sie unter Umständen sogar auf den Sommer warten, um zu den höchsten Straßen und Wegen durch die Sierra Nevada sowie zu Pfaden in die Wildnis um den Mount Shasta und den Lassen Peak, die höchsten Vulkane des Staates, zu gelangen, da diese im Winter gesperrt sind.

Der Frühling (meist März bis Anfang Mai) gehört zu den schönsten Jahreszeiten in Kalifornien. Wenngleich es in den Höhenlagen noch kalt sein kann, sind die Temperaturen in großen Teilen des Staates angenehm und erfrischend. Die Hänge sind mit saftig grünen Wiesen und Wildblumen bedeckt. Die kalifornischen Wüsten, in denen zu dieser Zeit Klatschmohn, Indianerpinsel und andere Wüstenblumen blühen, sind dann auch viel angenehmer als in der sengenden Hitze des Sommers. In dieser Jahreszeit sind zudem die Warteschlangen kürzer und die Angebote besser. In vielen der touristischen Hauptattraktionen geht es weniger hektisch zu, und Hotels berechnen oft bis Juni noch Nebensaisonpreise.

Der Herbst (September bis November) bringt mildes Wetter und – in einigen Regionen des Staates – herrlich buntes Laub (vor allem in der High Sierra). Dies ist eine großartige Zeit, um Kaliforniens wunderbare Weinbaugebiete während der Weinlese zu besuchen, die man hier als the crush bezeichnet (allgemein von August bis Oktober). Die Regionen San Francisco und North Coast, die im Sommer oft nebelverhangen sind, erleben während des „Indian Summer“ (September/Oktober) häufig einige ihrer sonnigsten Tage.

Wenn Sie planen, Ski zu fahren, dann sollten Sie wissen, dass Schnee die hohen Gebirgslagen meist von November bis März bedeckt, und einige Wintersportorte sind auch noch im April oder später geöffnet. (Notfalls helfen Maschinen Mutter Natur mit erstaunlich gutem Kunstschnee noch etwas nach.) Sie finden Abfahrtspisten für Skiläufer und Snowboarder, Geländeparks, Langlauf- und Schneeschuhloipen sowie Eislaufbahnen.

 

California Welcome Centers

California Welcome Centers
Einheimische Reisefachleute und Informationsquellen im ganzen Staat geben Ihnen weitere Ideen

Jedes der California Welcome Centers, die über den Staat verteilt sind, ist mit persönlichen Reise-Concierges besetzt. Diese sachkundigen Experten sind bereit, Ihnen Informationen zu geben, die Ihren Aufenthalt bereichern, zum Beispiel durch Empfehlungen von Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Unterkünften. Die Welcome Centers bieten Ihnen zudem Gratiskarten und ‑broschüren zu regionalen Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Unternehmungen.

NORDKALIFORNIEN

Anderson (Shasta Cascade)

Auburn (Gold Country)

El Dorado Hills (Gold Country)

San Francisco (San Francisco Bay Area)

Santa Rosa (San Francisco Bay Area)

Truckee (High Sierra)

Yreka (Shasta Cascade)

ZENTRALKALIFORNIEN

Mammoth Lakes (High Sierra)

Merced (Central Valley)

Oxnard (Central Coast)

Pismo Beach (Central Coast)

Salinas (Central Coast)

SÜDKALIFORNIEN

Barstow (Deserts)

Buena Park (Orange County)

Oceanside (San Diego County)

Ontario (Inland Empire)

Yucca Valley (Deserts)

REISEN MIT DEM FLUGZEUG

REISEN MIT DEM FLUGZEUG
Fliegen im “Golden State” ist sehr einfach, denn im ganzen Staat gibt es Flughäfen mit In- und Auslandsverbindungen

Kalifornien ist riesig – von der Grenze zu Oregon im Norden bis zur mexikanischen Grenze südlich von San Diego sind es knapp 1.300 Kilometer, und im Durchschnitt ist der Staat gut 300 Kilometer breit. Zum Glück gibt es in Kalifornien auch jede Menge Flughäfen, so dass das Fliegen recht einfach ist und eine gute Möglichkeit bietet, im Staat herumzukommen – vor allem dann, wenn die Urlaubszeit begrenzt ist. Dank der guten Anbindung der Flughäfen an das Straßennetz ist auch ein sogenannter “Fly/Drive”-Urlaub (Flüge + Mietwagen) eine reizvolle Möglichkeit.

Wir haben die zehn internationalen Flughäfen des Staates hervorgehoben. Einige könnte man schon als Urlaubsziele an sich betrachten – mit museumsreifen Kunstinstallationen, hervorragenden Einkaufsmöglichkeiten, guter Gastronomie und sogar “Wellness”-Einrichtungen, in denen man sich verwöhnen lassen kann (denn eine Massage ist sicherlich gesünder als das Herumsitzen auf Plastikstühlen, während Sie auf Ihren Flug warten).

Brett Colbert/Flickr

UNTERKÜNFTE

UNTERKÜNFTE
Erfahren Sie mehr über phantastischen Unterkunftsmöglichkeiten im “Golden State”

Ob Sie von einer noblen Suite mit Meerblick träumen, von einem Boutique-Hotel im Herzen der Stadt, einer Hotelanlage mit allem Komfort oder einem stillen Zeltplatz unter dem Sternenhimmel – Kalifornien hat für Sie die perfekte Unterkunft. Buchen Sie Ihre Übernachtungen bei einer der großen Hotel- oder Motelketten, die praktisch überall im Staat vertreten sind, oder suchen Sie sich eine Herberge aus, die ebenso unverwechselbar ist wie Kalifornien selbst – hübsche Berghotels aus Holz und Stein, restaurierte Hotels aus der Zeit des “Gold Rush”, gemütliche Gasthöfe und ultraexklusive Luxushotels in einzigartiger Lage. Dazu gibt es unzählige Hektar unvergesslicher Parklandschaft, in der Sie lediglich ein Zelt, einen Schlafsack, Marshmallows und ein paar gute Lagerfeuergeschichten brauchen (und möglicherweise auch eine Reservierung).

Die California Welcome Centers und Fremdenverkehrsämter vor Ort empfehlen Ihnen gerne Unterkünfte aller Art, wie zum Beispiel Resorts, Hotels und Motels.

Hotels & Motels: Hotels und Motels sind erprobte Unterkünfte für die meisten Arten von Urlaub – sichere, saubere und komfortable Orte zum Übernachten. Hier in Kalifornien spielen sie eine große Rolle, denn immerhin wurde das Motel in den 1920er Jahren hier erfunden. Führende Ketten sind im gesamten Staat vertreten, oft in großen Ballungszentren und in der Nähe von Touristenattraktionen oder an Hauptverkehrsadern. Boutique-Hotels bieten ein etwas intimeres und luxuriöseres stilvolles Ambiente für Reisende. In ländlichen Gegenden kommen auch unabhängig betriebene Unterkünfte in Frage, teilweise sogar in historischen Gebäuden.

Bed & Breakfasts: Kalifornien verfügt über Hunderte sogenannter “B&Bs”, oft in historischen Wohnhäusern und immer häufiger auf Bauernhöfen und Weingütern, die als Familienbetriebe geführt werden (und familienfreundlich sind). B&Bs vermitteln Ihnen ein Eindruck vom Charakter einer Region, und die hilfsbereiten Gastwirte geben Ihnen gerne nützliche Insider-Informationen für Ihre Reise. Wie der Name schon sagt, ist das Frühstück im Preis inbegriffen – stellen Sie sich vor: frischgebackene Milchbrötchen, frischgelegte Eier oder Erdbeeren aus dem eigenen Garten! Um einen Aufenthalt in einem der knapp 300 B&Bs im ganzen Staat zu reservieren, wenden Sie sich an die California Association of Boutique & Breakfast Inns (CABBI).

Resorts: Bestimmte Regionen des Staates – die Wüsten, die Küste und die Berge – sind bekannt für Fünf-Sterne-Luxushotels, häufig mit Meisterschaftsgolfplätzen und Tennisanlagen, atemberaubenden Swimming-Pools, gehobener Gastronomie und schicken “Spas” (die häufig auch für die Allgemeinheit und nicht nur für Hotelgäste zugänglich sind). In den vielgerühmten Weinbaugebieten von Kalifornien findet man ebenfalls hochexklusive Hotelanlagen in romantischer Lage mit beispielloser Küche frisch vom Bauernhof und natürlich sagenhaften Weinkarten. Viele solcher Hotelanlagen halten auch besondere Angebote für Kinder bereit, wie Film-und-Popcorn-Abende, damit die Eltern ein wenig Zeit für sich haben, während die Kleinen von geschulten Kräften beaufsichtigt werden. Für Hochzeiten oder Klassentreffen können abgetrennte Veranstaltungsräume gemietet und exklusive Catering-Dienste engagiert werden. Die besten Resorts im ganzen Staat nennen Ihnen die California Welcome Centers oder die örtlichen Fremdenverkehrsbüros.

RV: Sie können natürlich auch ein „Haus auf Rädern“ mieten. Wohnmobile (recreational vehicles, kurz RVs) können auf öffentlichen und privaten Campingplätzen im gesamten Staat geparkt werden. Unten finden Sie einige Informationsquellen, aber Sie können sich auch in den California Welcome Centers und bei den örtlichen Fremdenverkehrsämtern informieren.

Camping: In Kalifornien ist Camping so, wie es sein sollte: Schlagen Sie Ihr Zelt auf einem Campingplatz, wo es nach Kiefern duftet, unter dem Sternenhimmel auf, oder in der Nähe eines Bergsees, in einer Wüstenoase oder an einem atemberaubenden Küstenabschnitt. Wenn Sie weniger auf Natur stehen, dann versuchen Sie es mal mit glamping, also dem Camping im Freien in luxuriös ausgestatteten Zelten, Hütten oder sogar Jurten, wie sie die Mongolen bauen.

Oder mieten Sie sich ein abfahrbereites Wohnmobil – aber schauen Sie vor Ihrer Abfahrt nach, ob es auf dem Campingplatz Ihrer Wahl eventuell Einschränkungen für Wohnmobile gibt.

Sie können auch mit dem Rucksack tief in die weitläufige Wildnis Kaliforniens eindringen – aber besorgen Sie sich vorab unbedingt eine Genehmigung (erkundigen Sie sich nach den jeweils gültigen Bestimmungen).

Viele State Parks und National Parks gestatten das Zelten, aber einige sehr beliebte Ausflugsziele wie die National Parks Yosemite und Sequoia/Kings Canyon sind oft bereits monatelang vorher ausgebucht, daher sollten Sie so früh wie möglich reservieren. Ländereien in Bundesbesitz, die vom Bureau of Land Management, vom U.S. Forest Service und von U.S. Fish & Wildlife verwaltet werden, verfügen ebenfalls über Tausende von Zeltplätzen, auf denen oftmals wenig Andrang herrscht – selbst in den Sommermonaten. Außerdem gibt es im gesamten Staat viele hervorragende private Campingplätze.

AUTOFAHREN IN KALIFORNIEN

AUTOFAHREN IN KALIFORNIEN
Machen Sie sich mit diesen hilfreichen Informationen und Sicherheitshinweisen auf den Weg

Kalifornien ist wie geschaffen für Autoreisen. Der Staat besitzt ein Netz von über 80.000 Kilometern gutausgebauter Nahverkehrs- und Schnellstraßen, in dem man sich leicht zurechtfindet und das praktisch in jeden Winkel des Staates führt, und über Nebenstraßen entdeckt man auch entlegenste Orte. Einige der Straßen sind echte Berühmtheiten, zum Beispiel der Highway 1 entlang der Pazifikküste, die legendäre Route 66 oder die Avenue of the Giants (ein Abschnitt der Bundesstraße 101, der zwischen turmhohen Mammutbäumen verläuft). Andere Straßen tragen einen Großteil der Verkehrslast – vor allem die Interstates 5 und 80 –, denn auf Ihnen gelangen Pkw- (und Lkw-)Fahrer am schnellsten von A nach B, aber auch an solchen Straßen können Sie Überraschendes entdecken.

Ganz gleich, wo Sie fahren: Ein paar Grundregeln sollten Sie auf jeden Fall beherzigen. Das Gesetz schreibt in Kalifornien vor, dass sämtliche Insassen eines Fahrzeugs mit Sicherheitsgurten angeschnallt sein müssen. Motorradfahrer müssen Helme tragen. Die Geschwindigkeitsbegrenzungen sind in Meilen pro Stunde (mph) angegeben. Auf mehrspurigen autobahnartigen Schnellstraßen gilt normalerweise ein Tempolimit von 65 mph (105 km/h), auf zweispurigen Landstraßen meist 55 mph (89 km/h). Innerorts liegt die zulässige Höchstgeschwindigkeit grundsätzlich bei 35 mph (56 km/h), in Wohngegenden und in der Nähe von Schulen aber allgemein bei 25 mph (40 km/h). Es ist in Kalifornien gesetzlich untersagt, während des Fahrens Textnachrichten zu lesen, zu schreiben oder zu versenden, und Fahrer müssen eine Freisprecheinrichtung verwenden, wenn Sie mit einem Mobiltelefon telefonieren.

Auf Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen gibt es eigene Fahrspuren für Fahrgemeinschaften, die durch eine Raute auf der Straße (daher auch der Name diamond lane = „Rautenspur“) und durch schwarzweiße Schilder gekennzeichnet sind, auf denen auch die Zeiten (normalerweise Stoßzeiten an Wochentagen) angegeben sind, an denen diese Spuren ausschließlich von Fahrzeugen mit mindestens zwei Insassen (einschließlich des Fahrers) befahren werden dürfen (auf einigen Spuren in der San Francisco Bay Area gilt eine Mindestinsassenzahl von 3 Personen). Versuchen Sie nicht, mit einer geringeren Insassenzahl auf diesen Spuren zu fahren – die Bußgelder dafür sind astronomisch: in einigen Regionen zahlen Sie bis zu $ 400 für einen Verstoß. Im Raum Los Angeles gibt es mitunter spezifische Ein- und Ausfahrzonen für die Rautenspur – auch daran sollten Sie sich halten, wenn Sie kein saftiges Bußgeld riskieren möchten.

Das kalifornische Kraftfahrzeugministerium (DMV) hat eine Version seines Autofahrerhandbuchs ins Internet gestellt, in dem die Straßenverkehrsordnung von Kalifornien ausführlich dargestellt wird.

Fahren bei Schnee

Extreme Wetterbedingungen im Winter können dazu führen, dass für Pkw und Lkw auf bestimmten Strecken Winterreifen und/oder Schneeketten vorgeschrieben sind. Mitunter sind Bergstraßen sogar ganz gesperrt. Erkundigen Sie sich vor der Fahrt nach aktuellen Zuständen und Sperrungen.

Hilfe in Notfällen

Zeigen Sie Unfälle, Verbrechen oder Fahrer, die den Straßenverkehr gefährden, an, indem Sie von einem beliebigen Telefon in Kalifornien aus 911 anrufen.

Phone: 
(800) 427-7623
João André O. Dias/Flickr

AUTO- UND WOHNMOBILVERMIETUNGEN

AUTO- UND WOHNMOBILVERMIETUNGEN
Wählen Sie unter hochwertigen Fahrzeugen, die Ihren Bedürfnissen und Ansprüchen entsprechen

Machen Sie sich abfahrbereit! Mit seinem milden Klima, seinem gut ausgebauten Straßennetz und seiner atemberaubenden Landschaft eignet sich Kalifornien ausgezeichnet für lange Autoreisen, und ein Auto zu mieten, ist kinderleicht. Ob Sie den ganzen Staat bereisen und alle Sehenswürdigkeiten Kaliforniens anschauen, mit der ganzen Familie zu einem der bekannten Freizeitparks aufbrechen oder sich auf ein Abenteuer abseits der ausgetretenen Pfade begeben möchten – es gibt immer das passende Fahrzeug für Ihre Stimmung und Ihren Stil – schicke Kabrios, familienfreundliche Minibusse, Fahrzeuge für jedes Gelände (und auch Schnee), sogar Camper und Wohnmobile – alle in hervorragendem Zustand und auf Wunsch mit umfangreichen Versicherungspaketen und Pannenhilfe. 

Autovermietungen gibt es im ganzen Staat. Die meisten großen Unternehmen sind an großen Flughäfen und in verkehrsgünstigen Innenstadtlagen vertreten. Um in Kalifornien ein Fahrzeug anzumieten, müssen Sie (in den meisten Fällen) mindestens 25 Jahre alt sein und im Besitz eines gültigen Führerscheins und einer Kreditkarte (für die Kaution). Ausländer müssen zudem ihren Reisepass vorlegen. Die Tarife variieren unter anderem nach Standort, Fahrzeuggröße, Zusatzausstattung (Kindersitz oder Navigationsgeräte können beispielsweise gesondert in Rechnung gestellt werden) und sogar Wochentag. Die Mietpreise können sich auch erhöhen, wenn Sie das Fahrzeug an einer anderen Station als der Anmietstation zurückgeben (Einwegmieten). Um den günstigsten Tarif zu erhalten, versuchen Sie, Ihr Mietfahrzeuge zur gleichen Zeit zu buchen wie Ihre Flüge.

Wir haben eine Liste von Unternehmen mit gutem Ruf und Standorten im gesamten Staat zusammengestellt. Erfragen Sie die Tarife vorab. Es gibt zahlreiche Optionen wie Zusatzversicherungen und Extras – überlegen Sie also vorher, was Sie benötigen und wofür Sie bezahlen. Bei einigen Firmen können Sie auch den Treibstoff im Tank zu einem vergünstigten Preis kaufen. Das lohnt sich, wenn Sie wissen, dass Sie mindestens eine Tankfüllung verbrauchen und den Wagen mit möglichst wenig Treibstoff im Tank zurückgeben.

REISEN MIT DER BAHN

REISEN MIT DER BAHN
Mit der Bahn können Sie die Landschaft stressfrei genießen, während Sie durch den “Golden State” reisen

Eine weitere vergnügliche Art, Kalifornien kennenzulernen, ist eine Bahnreise – eine großartige Möglichkeit, die ganze Landschaft zu genießen, statt sich nur auf die Straße konzentrieren zu müssen. Die legendären Amtrak-Züge Coast Starlight und Pacific Surfliner folgen besonders attraktiven Panoramastrecken entlang der Küste. Der Capitol Corridor verkehrt auf einer Ost–West-Strecke quer durch Nordkalifornien, während San Joaquin das breite und sonnige Central Valley durchschneidet – mit Umsteigemöglichkeiten zum Yosemite-Nationalpark und anderen Zielen. Unterwegs gibt es auch Anbindungen an die Amtrak-Thruway-Überlandbusse, die mehr als 90 Ziele im ganzen Staat anfahren. (Und außerdem können Sie an großen Bahnhöfen auch aussteigen und ein Auto mieten, um die Gegend zu erkunden.) Je nach Strecke können Sie unter Umständen Schlafwagenplätze buchen und haben dann auch Zugang zu exklusiven Salonwagen.

Lokal- und PanoramabahnenWenngleich Amtrak das größte Bahnunternehmen im Staat ist, gibt es auch noch andere. In Nordkalifornien verkehrt Caltrain fahrplanmäßig zwischen San Francisco und San Jose. In Südkalifornien bietet Metrolink Verbindungen auf sieben Regionalstrecken, die L.A., Ventura County, Antelope Valley, San Bernardino, Riverside, Orange County und das Inland Empire bedienen. Darüber hinaus gibt es orts- oder themenbezogene Panorama- und Ausflugseisenbahnen, wie zum Beispiel den Napa Valley Wine Train, mit denen Sie auf einzigartige Weise einige der schönsten Gegenden Kaliforniens kennenlernen können.

OST–WEST-STRECKEN VON AMTRAK
California Zephyr: Chicago–Denver–Emeryville (San Francisco)
Capitol Corridor: Auburn–Sacramento–Emeryville (San Francisco)–Oakland–San José
Sunset Limited: New Orleans–San Antonio–Los Angeles
NORD–SÜD-STRECKEN VON AMTRAK
Coast Starlight (multi-state route): Seattle–Portland–Los Angeles
Neil Kremer

ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL

ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL
Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie sich in Kalifornien fortbewegen können

Eine leichte und oftmals vergnügliche Art, sich in den größeren Städten und Gemeinden Kaliforniens fortzubewegen, die auch immer häufiger von Einheimischen genutzt wird, sind die öffentlichen Verkehrsmittel, wie Linienbusse, U‑ und S‑Bahnen und Fähren. Die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) kann eine preisgünstige, zeitsparende, umweltfreundliche und sichere Alternative zum Individualverkehr sein, vor allem in Gegenden, in denen Straßenverhältnisse, Parkplätze und Verkehrsaufkommen häufig Stress und Frust verursachen. In einigen Nahverkehrsnetzen können Sie Mehrtagespässe erwerben. Erkundigen Sie sich vorab nach den Fahrscheinangeboten, um die günstigsten zu wählen. Zwei Unternehmen – CityPass und Go – haben ebenfalls Sonderangebote für den ÖPNV in San Francisco und in Südkalifornien.

Sie können auch für längere Fahrten im Staat Busse nehmen. Greyhound ist der führende Anbieter von Überlandbussen in den USA und bietet auch Verbindungen zwischen Großstädten und ländlichen Zielen in ganz Kalifornien (und natürlich auch von und zu Zielen außerhalb des Staates).

Nachfolgend finden Sie Hyperlinks zu den großen Regionalverkehrsverbänden in Kalifornien. Die meisten bieten eine Reihe unterschiedlicher Verkehrsmittel, wie Busse, U‑ und S‑Bahnen und in einigen Fällen auch Fähren. Weitere Informationen zu den Nahverkehrsangeboten in Nordkalifornien finden Sie unter 511.org.

Climate Ride by Bike East Bay

RADFAHREN

RADFAHREN
Erfahren Sie mehr über Strecken, Vermietungen, Gruppenausflüge und gesetzliche Vorschriften

Viele Kommunen besitzen Kilometer über Kilometer ausgezeichneter Radwege und ‑spuren. Die California Bicycle Coalition kann Ihnen Informationen über Fahrradwege und ‑vermietungen geben sowie über Gruppenausflüge, bei denen Sie leicht gleichgesinnte Einheimische kennenlernen und sehenswerte Orte besuchen können, ohne dass Sie sich allein in unvertrauter Umgebung zurechtfinden müssen.

Das Gesetz verlangt in Kalifornien, dass alle Radfahrer, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, einen Helm tragen müssen, sowohl als Fahrer als auch als Mitfahrer. Bei Dunkelheit müssen das Fahrrad oder der Radfahrer mit einem angeschalteten weißen Frontscheinwerfer und das Fahrrad mit einer Reihe von Reflektoren ausgestattet sein. Näheres – auch zur Gesetzeslage – erfahren Sie auf der Website der California Bicycle Coalition.