Dave Lauridsen

Coronado

Coronado
Entdecken Sie das “Del” und erleben Sie eine kleine Dosis Kleinstadtcharme!

Wie eine Urlaubsinsel, die nur einen Steinwurf von der Stadt entfernt liegt, bildet diese reizvolle Inselgemeinde Coronado eine private Enklave, umgeben von perfekten Stränden wie dem besonders familienfreundlichen Coronado Beach. An dessen weichem Sand liegt auch das Kronjuwel der Insel, das Hotel Del Coronado, 1888 erbaut und wie eine Burg von rostroten Türmchen geziert. Die Hotelhalle und das Gelände können Sie sich auf eigene Faust anschauen, aber Sie können sich auch einer Führung anschließen, die von der Coronado Historical Association angeboten wird. Dabei erzählen die Dozenten aus der bemerkenswerten Geschichte des Hotels und von seiner erstaunlichen Gästeliste (auf der auch Marilyn Monroe steht, die – neben dem Hotel – eine Hauptrolle in Billy Wilders Komödie Some Like It Hot [Manche mögen’s heiß] von 1959 spielte). Das “Del” tischt auch einen üppigen Sonntags-Brunch auf, und die Bar Babcock & Story ist ein hübscher Ort, um beim Ausblick aufs Meer ein “Craft”-Bier zu genießen. Nur unweit vom "Del" liegt das Loews Coronado Bay Resort auf ihrer eigenen 6 Hektar großen Halbinsel, das für ihren Wassersport und ihr hundefreundliches Konzept bekannt ist.

Die winzige Insel, die man über die geschwungene Coronado Bridge erreicht, kann man leicht auf dem Fahrrad erkunden. Mieten Sie einen Drahtesel bei Holland’s Bicycles, um an den eleganten Villen und gepflegten Gärten an der Küste entlangzuradeln, oder besuchen Sie die Orange Avenue mit ihren Geschäften, Restaurants, Galerien und Theatern. Weitere Läden und Kunstgalerien gibt es an der Ferry Landing (Fähranleger), und Restaurants wie Candelas on the Bay und Peohe’s bieten Panoramablicke über die San Diego Bay auf die Skyline der Innenstadt von San Diego.

Verkehrshinweis: Mitunter kann sich der Verkehr auf der San-Diego-Coronado-Brücke stauen, insbesondere an Sommerwochenenden. Flagship Cruises bringt Sie mit der Fähre von der Ferry Landing über die Bucht zum Seaport Village. Es stehen auch Wassertaxen zur Verfügung.

San Diego Skyline by John Bahu

Südkalifornien

Spotlight: San Diego

25
August
Average (°C)
June - Aug
23°
High
18°
Low
Sept - Nov
22°
High
15°
Low
Dec - Feb
18°
High
9°
Low
Mar - May
19°
High
13°
Low

Als sei all der Sonnenschein noch nicht genug, gibt es hier eine Stadt am Meer mit perfekten Brisen, perfektem Licht und perfektem Bier mit genau dem richtigen Hopfengeschmack nach einem vergnüglichen Tag am Wasser. Ob Sie in der Mission Bay stehpaddeln, mit dem Kajak in Grotten an der idyllischen Küste von La Jolla vorstoßen, im Balboa Park ein leckeres “Shave”-Wassereis genießen oder im lebhaften Gaslamp Quarter, dem „Gaslaternenviertel“, nach Einbruch der Dunkelheit auf die Piste gehen: In San Diego haben Sie immer einen Grund zum Lächeln.

Dave Lauridsen

Mission Bay und San Diego Bay

Mission Bay und San Diego Bay
Besuchen Sie Parks am Meer für Boots-, Rad- und Achterbahnfahrten!

Mission Bay und San Diego Bay zieren den Stadtrand von San Diego wie funkelnde Edelsteine. Dutzende von Veranstaltern bringen Sie mit jedem erdenklichen Mittel hinaus aufs blaue Meer: mit Kajak, Stehpaddelbrett, motorisiertem Wasserfahrzeug, Segelboot oder Kiteboard. Wenn Sie originellere Varianten suchen, gehen Sie einfach an Bord der Bahia Belle, eines Flussdampfers vom Mississippi, kuscheln Sie sich in einer romantischen venezianischen Gondel aneinander, oder versuchen Sie, wie James Bond mit dem Raketenrucksack über der Wasseroberfläche zu schweben.

Und mit Hornblower Cruises oder Flagship Cruises erleben Sie auf stilvollen Rundfahrten oder Kreuzfahrten zum Brunch oder Abendessen Panoramablicke auf die Bucht, wie sie sonst nur Millionären vorbehalten sind.

Selbstverständlich können Sie auch an Land Ihren Spaß haben. Mission Beach, die schmale Landzunge zwischen der Mission Bay und dem Pazifik, ist prallvoll mit Surf-Geschäften, T‑Shirt-Läden und flippigen Strandbars, und dazu gibt es eine 5 Kilometer lange Strandpromenade, an der man mindestens ebenso gut Leute beobachten kann wie in Venice Beach. Im Belmont Park gehört zu den klassischen Jahrmarktvergnügen auch die Holzachterbahn Big Dipper. Daneben bietet die Mission Bay 43 Kilometer Wege entlang der Küste, die sich ideal zum Spazieren und Radeln eignen.

Dave Lauridsen

Balboa Park

Balboa Park
Besuchen Sie ein jahrhundertealtes Schmuckstück, das man auch als „Smithsonian des Westens“ bezeichnet!

Von den Pandas und Koalas im weltberühmten Zoo zu einer bemerkenswerten Reihe von Museen und Gärten ist diese Oase im Herzen der Stadt seit über hundert Jahren ein lebendiger Teil der Stadtkultur von San Diego. In erster Linie ist der Balboa Park ein gartenbauliches Wunder: im Inez Grant Parker Memorial Rose Garden allein gibt es über 130 Rosensorten, über die Sie – ebenso wie über die restliche Vegetation des Parks – bei den kostenlosen einstündigen Offshoot Tours am Samstagmorgen mehr erfahren können.

Auch Museen sind im Überfluss vorhanden. Bei den Einheimischen sind das Museum of Man (Anthropologie), das San Diego Museum of Art (Kunst), das San Diego Natural History Museum (Naturgeschichte), das Fleet Science Center (Naturwissenschaft) und das San Diego Air & Space Museum (Luft- und Raumfahrt) besonders beliebt. Die übrige Kultur kommt ebenfalls nicht zu kurz: Das Old Globe Theatre veranstaltet alljährlich im Sommer sein berühmtes Shakespeare-Festival, und unter freiem Himmel spielen Live-Bands und werden Filme gezeigt.

Und dann ist da noch einer der schönsten Zoos der Welt: Über 3.700 Tieren aus 650 Arten – darunter viele sehr seltene – sind im San Diego Zoo in naturgetreuen Gehegen auf rund 40 Hektar Fläche zu sehen. Einen besonderen Blick auf die drei Riesenpandas des Zoos können Sie erhaschen, wenn Sie sich für einen “Early Morning with Pandas” („frühen Morgen mit Pandas“) anmelden, an dem Sie den Pandabesichtigungsbereich bereits vor der offiziellen Öffnung besuchen können. Informieren Sie sich auf der Balboa-Park-Website über Sonderveranstaltungen und vergünstigte Kombi-Tickets für den Eintritt in Museen und den Zoo.

Dave Lauridsen

San Diego: Stadtteile

San Diego: Stadtteile
Ob kultiviert oder in Flipflops – in San Diego geht alles!

Little Italy, North Park, South Park, East Village: die unterschiedlichen Stadtteile von San Diego haben jeweils einen ganz eigenen Charakter – und viel Entdeckenswertes. Diese fußgängerfreundlichen Enklaven sind Brennpunkte der sprießenden kulinarischen Bewegung, der progressiven Kunstszene und des “Craft”-Bier-Booms. Beginnen Sie Ihre Kostproben in North Park, dem Viertel, das sich im Nordosten an den Balboa Park anschließt. Entlang der 30. Straße und der University Avenue können Sie Speisen frisch vom Bauernhof und Boutique-Weine bei Urban Solace genießen oder Imbisse in Carnitas’ Snack Shop, der bei den Einheimischen äußerst beliebt ist (die Speisekarte wird täglich an die jeweils verfügbaren frischen Lebensmittel und anderen Zutaten angepasst). Auch die „hippe“ Kunst blüht in North Park: Stürzen Sie sich am zweiten Samstag jeden Monats in die Menge an der Ray Street zum Galerienbummel mit Live-Musik unter dem Motto “Ray at Night”.

Im East Village gönnen sich die Einheimischen Gourmet-Burgers im Neighborhood, in South Park (östlich des Balboa Park) gibt es ausgeflippte Klamotten und Schmuck in der Junc.Life Boutique und “Shave”-Wassereis nach Hawai‘i-Art beim Daily Scoop an der Juniper Street. Essen, “Craft”-Bier, Boutiquen zum Einkaufen und Live-Musik gehören allesamt zum historischen Gaslamp Quarter, wo bis in die frühen Morgenstunden die Lichter brennen. Little Italy ist natürlich für seine italienischen Restaurants berühmt, wie man unschwer erraten kann, hat aber auch schicke Läden in Bungalows zu bieten sowie jede Menge Straßencafés und Pizzerien an der India Street. Und wenn Sie Lust auf hausgemachte, noch warme Tortillas haben, dann begeben Sie sich schnurstracks in die Old Town, die Altstadt, wo einst die erste spanische Siedlung Kaliforniens stand und in den restaurierten Adobeziegelbauten heute Läden und Restaurants untergebracht sind.

Gwynne Spann

San Diego: “Craft”-Biere

San Diego: “Craft”-Biere
Ein Prosit auf eine der führenden “Craft”-Bier-Städte Amerikas!

Kleinbrauereien sind in San Diego ganz groß in Mode – in der Region gibt es mehr als 85 von ihnen. Der Boom begann mit innovativen Brauereien wie der Stone Brewing Company und Karl Strauss. Heutzutage gibt es sie überall in San Diego – in Kneipen, Restaurants und als eigenständige Brauereien, von denen man viele auch besichtigen kann. Die Köche von San Diego folgen zunehmend diesem Trend und entwickeln passende Gerichte zu einheimischen Gerstensäften. Einige Brauereien haben nun sogar eigene Restaurants (ein herausragendes Beispiel sind die Stone Brewing’s World Bistro & Gardens).

Die Brauer und Brauereien von San Diego haben auch international schon Aufmerksamkeit geweckt und Anerkennung erfahren. (Ja, es gibt auch einen World Beer Cup, und nein, Sie dürfen dort nicht Preisrichter sein.) Die AleSmith Brewing Company und die Ballast Point Brewing Company gehören zu den Brauereien mit Auszeichnung. Sie müssen aber keine Brauerei aufsuchen, um diese Biere von Weltklasse zu kosten: viele Restaurants, wie etwa Hamilton’s Tavern in South Park, bieten eine Auswahl lokaler Gebräue.

November

Einheimische und internationale Talente versammeln sich hier, wenn es all das Gute zu feiern gilt, das es im Bereich von Speisen, Wein und auch Bier gibt: beim San Diego Bay Wine & Food...

San Diego Bay Wine & Food Festival by Kevin Hulett
SeaWorld San Diego by Dave Lauridsen

Spotlight: SeaWorld San Diego

Unterwasser-Attraktionen, rasante Achterbahnen und interaktive Tier-Shows

Von rasaten Achterbahnfahrten bis hin zu interaktiven Tiererlebnissen und weltklasse Attraktionen sorgt...

La Jolla

La Jolla

La Jolla
Entspannen Sie sich im Luxus des Küstenstadtteils im Norden von San Diego

Eigentlich ein Teil von San Diego, wirkt La Jolla wie eine eigene Destination: Sie können durchaus einige Tage in dieser Enklave verbringen und ein vollkommenes Südkalifornien-Erlebnis bekommen – in Kombination mit einem überschaubaren Ort mit Hotels, Läden und Cafés, die eine anspruchsvolle Atmosphäre bieten.

La Jolla (die Amerikaner sprechen es ähnlich wie „la heuer“ aus) gehört zu den Schmuckstücken der San Diego Küste. Circa 20 Minuten nördlich von Downtown, ist La Jolla das Zuhause von weiten, weißen Sandstränden der La Jolla Shores, mit Surf- und Schnorchelmöglichkeiten und Feuerstellen, sowie ein angrenzender Spielplatz für Kinder. Auf geht’s ins Wasser mit einem der örtlichen Betreiber, wie La Jolla Kayak und paddeln oder schnorcheln Sie mit La Jollas Marinebewohnern, von farbenfrohen Garibaldifischen zu (ungefährlichen) Leopardenhaien. Weitere Wasserkreaturen können Sie vom Land aus im Birch Aquarium entdecken, das an das berühmte Scripps Institution of Oceanography angegliedert ist, oder stellen Sie sich an die Sea Wall am Strand, bekannt als der „Children’s Pool“ und schauen Sie zu, wie eine große Gemeinschaft von Seelöwen faulenzen, bellen und such um ihre Jungen sorgen. 

Die Seelöwen leben direkt neben dem Herzen von La Jolla, die hügeligen Gegenden bekannt als The Cove und Bird Rock. Das Meer ist unter den Läden, Eateries und Unterkünften immer sichtbar – wie zum Beispiel von La Valencia Hotel, die im meditterranen Stil gehaltene „Pink Lady“ die einst Soldaten aus dem 2. Weltkrieg, die kurz vor dem Ablegen waren, und Hollywood Berühmtheiten wie Gregory Peck bewirtete. Kaufen Sie in den gehobenen Boutiquen entlang der Girard Avenue und Prospect Street ein oder essen Sie im geliebten George’s at the Cove, beim „farm-to-table“ WhisknLadle, farbenfrohen Taco-Himmel Puesto oder im Meeresfrüchte reichhaltigen Nine-Ten.

Verpassen Sie nicht die kulturellen Highlights, wie die Außenstelle des Museum of Contemporary Art San Diego, Warwick’s (der älteste Buchladen in Familienbesitz der Nation) oder lokale Kunstgalerien wie Legends Gallery, wo Sie außergewöhnliche Malereien von Theodore Geisel, ein langjähriger La Jolla Bewohner, besser bekannt als Dr. Seuss, sehen können. (Geheimtipp: Schauen Sie sich die einzigartige Flora in La Jolla an und erahnen Sie, welche davon Inspiration für Seuss wunderlichen Pflanzen und Bäume boten.)

Einige "Must-Sees" in La Jolla strecken sich abseits The Cove. The Marine Room auf La Jolla Shores bietet tolle “high tide” Brunchs und Abendessen an, wo hohe Wellen an die riesigen Fenster brechen während Sie essen. Im Norden spielen Sie im Torrey Pines Golf Course (die die U.S. Open in 2021 wieder halten werden), neben der luxuriösen Lodge at Torrey Pines, oder sehen Sie einen zukünftigen Broadway-Hit im La Jolla Playhouse (mitbegründet von Gregory Peck in 1947), die Geburtstätte von Jersey Boys und Come From Away. Eine weitere tolle Option: wandern Sie die Wege mit Meeresaussicht am Torrey Pines State Nature Reserve entlang, unter dem Schatten der seltenen Harzkiefer die in dieser kleinen Ecke des Golden States verbreitet sind.

 

Dave Lauridsen

San Diego: Essen am Meer

San Diego: Essen am Meer
Aussichten auf den Sonnenuntergang und frische Meeresfrüchte – eine perfekte Kombination in San Diego

Mit dem Pazifischen Ozean und der San Diego Bay unmittelbar vor der Haustür ist San Diego der Inbegriff küstennaher Gastronomie. Reisen Sie die Küste entlang, um – buchstäblich – einen Geschmack davon zu bekommen, was die Region am Meeresrand zu bieten hat.

Beginnen Sie in La Jolla mit einem Brunch in der Brockton Villa – die Ipanema-Krabbe mit Eiern Benedikt wird Sie nicht enttäuschen. Zwangloses Mittagessen? Anthony’s Fish Grotto (in der Innenstadt) serviert gut gefüllte cremige Muschelsuppe und knusprige fish and chips. Ebenfalls in der Innenstadt am Embarcadero gibt es Sally’s Seafood on the Water und The Fish Market, zwei weitere Orte, an denen man fangfrischen Fisch vom Tage bei Aussichten aufs Meer genießen kann. Auf der anderen Seite der San Diego Bay sollten Sie Harbor Island und Tom Ham’s Lighthouse (das Restaurant ist tatsächlich in einem Leuchtturm untergebracht) aufsuchen. Das Island Prime ganz in der Nähe gibt mit raumhohen Fenstern und einer Terrasse über dem Wasser so viel Sicht wie möglich frei. Wenn Sie musikalische Untermalung wünschen, besuchen Sie am besten Humphrey’s Restaurant auf Shelter Island, das in seinem Freiluftamphitheater Live-Musik präsentiert. Im friedlichen Coronado können Sie sich im Mistral in Loews Coronado Bay Resort entspannen. 

Cabrillo National Monument

Das Cabrillo-Denkmal

Das Cabrillo-Denkmal
Erfahren Sie mehr über die spanischen Wurzeln von San Diego!

Mit dem Auftrag seines Heimatlandes Spanien, neue Welten zu erkunden, betrat der Forscher und Entdecker Juan Rodríguez Cabrillo 1542 dieses Stück Land und war damit der erste Europäer, der seinen Fuß auf die Westküste Nordamerikas setzte. Kurze Filme und Erläuterungen der Ranger geben interessante Einblicke in diese Geschichte, und der alte Leuchtturm am Point Loma wurde restauriert, um zu zeigen, wie das Leben hier im 19. Jahrhundert aussah.

Die Einheimischen (und findige Besucher) wissen aber auch, dass man von hier erstaunliche Ausblicke auf San Diego und den schäumenden Pazifik genießt. Wanderwege schlängeln sich durch ein 267 Hektar großes Küstenbiotop, das Sie auf diese Weise leicht auf eigene Faust zu Fuß erkunden können, um weitere Panoramen zu genießen. Der vier Kilometer lange Bayside Trail führt an der Küste der San Diego Bay entlang, und der leicht begehbare Coastal Tidepool Trail bringt Sie zu einigen der besten Gezeitenbecken in Kalifornien (bitte nur anschauen, nicht anfassen). Halten Sie auch Ausschau nach den alten Verteidigungsfesten, die die Stadt hier im Zweiten Weltkrieg anlegte, um sich notfalls gegen Angriffe der japanischen Marine zur Wehr setzen zu können. Von Mitte Dezember bis Ende März sind die Steilküsten zudem wunderbare Aussichtspunkte, um den vorbeiziehenden Pazifik-Grauwalen zuzuschauen. Sollten Sie Ihr Fernglas vergessen haben, hält das Besucherzentrum eine begrenzte Stückzahl zur Ausleihe bereit.

Trip 8-10 Tage 10 stops

Südkalifornien nonplusultra

Küstenstädte und Nervenkitzel
Los Angeles

Ihre Reise beginnt in der größten Stadt Kaliforniens. L.A. bietet zwar Action und Unterhaltung nonstop, aber es kann schwierig werden, sich unter all diesen Angeboten zurechtzufinden – gute Planung ist daher sicherlich von Vorteil. Beginnen Sie in der Küstenstadt Santa Monica mit ihrem breiten...

Sequoia und Kings Canyon National Parks

Auch wenn dieses Nationalpark-Duo weniger berühmt ist als der rund 120 Kilometer weiter nördlich gelegene Yosemite, hat es mit seinen riesigen Mammutbäumen, hohen Bergen, tiefen Schluchten und rauschenden Flüssen jede Menge Sehenswertes zu bieten. Innerhalb der Parkgrenzen von Sequoia/Kings...

Dave Lauridsen

Die U.S.S. Midway und der Hafen

Die U.S.S. Midway und der Hafen
Erleben Sie ein Stück Seefahrtsgeschichte so hautnah, dass Sie Gänsehaut bekommen!

Die meisten Kinder lieben Schiffe, und so können Sie sich vorstellen, wie aufregend es für sie ist, wenn es sich um ein wirklich richtig großes handelt! Das U.S.S. Midway Museum ist genau das: ein außer Dienst gestellter Flugzeugträger, der jetzt dauerhaft im Hafen nahe der Innenstadt liegt und besichtigt werden kann. Auf dem Flugzeugdeck des Schiffskolosses sind Marineflugzeuge aus mehreren Jahrzehnten zu sehen, vom Zweiten Weltkrieg bis zur Operation “Desert Storm” – und das nicht nur zum Anschauen, sondern sogar zum Anfassen und Hineinklettern. Zu den weiteren interaktiven Elementen des Museums gehören Aufzeichnungen echter Funksprüche von Kampffliegern und die Möglichkeit, in einem Flugsimulator zu sitzen.

Ebenfalls in diesem Hafen finden Sie das Maritime Museum of San Diego, das auf einer der weltweit schönsten Sammlung historischer Schiffe passend untergebracht ist, darunter die eindrucksvollen Segelschiffe Star of India und HMS Surprise (schwimmende Stars der Kinofilme Master and Commander und Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides [Fremde Gezeiten]). Das Coolste aber ist, dass einige dieser Schiffe tatsächlich zu Segeltörns und Walbeobachtungstouren ablegen – mit Ihnen an Bord! In einem Patrouillenboot aus der Zeit des Vietnamkriegs können Sie sogar eine 75-Minuten-Rundfahrt durch die San Diego Bay unternehmen.

Dave Lauridsen

Verkehrsmittel

Verkehrsmittel
Es ist so einfach, dass Sie Ihr Auto überhaupt nicht vermissen werden!

Im Sommer – das ist für Amerikaner die Zeit vom Memorial Day (letzter Montag im Mai) bis zum Labor Day (erster Montag im September) – können Sie für ein paar Dollar den ganzen Tag mit dem Big Bay Shuttle fahren, das acht Haltestellen entlang der Bucht von Harbor Island bis zum South Embarcadero (Innenstadt) bedient: ein- und aussteigen können Sie, wo und wann Sie wollen. Am Hafen (“downtown waterfront”) und im Gaslamp Quarter finden Sie Fahrradtaxen und Pferdekutschen. In der Innenstadt können Sie auch nach dem leuchtendroten San Diego Trolley Ausschau halten, das Sie von und zu wichtigen Plätzen in der Innenstadt befördert und zudem Stadtteile wie Old Town und Mission Valley anfährt. Wasser bildet auch kein Hindernis bei der Fortbewegung: Vom Broadway Pier in der Innenstadt setzt Sie die Fähre von Flagship Cruises in einer Viertelstunde zur Insel Coronado über. Fortbewegung kann aber auch Spaß machen: GoCar Tours – San Diego besitzt eine Flotte dreirädriger Mini-Cabrios für zwei mit einer GPS-gesteuerten Tour durch die Innenstadt von San Diego und angrenzende Bezirke. Und ganz ehrlich: einen Großteil von San Diego – Stadtteile wie North Park und Little Italy – lässt sich leicht zu Fuß erkunden, und wenn Sie sich erst einmal irgendwo niedergelassen haben (das Gaslamp Quarter allein hat über hundert 100 Restaurants, Bars und Nachtclubs!), dann wollen Sie vermutlich gar nicht mehr aufstehen und woanders hingehen …